Stellplatz Greetsiel an der ostfriesischen Nordseeküste

Foto vom Stellplatz Der Stellplatz in Greetsiel an den Zwillingsmühlen ist wieder da. Die Gemeinde des Fischerdorfes an der ostfriesischen Küste hat den Stellplatz an den Zwillingsmühlen selbst übernommen, nachdem der private Pächter in den vergangenen Jahren kein glückliches Händchen bei seinen Entscheidungen bewiesen hatte. So besitzt der Stellplatz jetzt erstmals wieder eine klare Gliederung mit einer befestigten Ringstraße und neu eingeteilten Parzellen für 55 Reisemobile. Jede Parzelle kommt auf eine Größe von mindestens sechs mal zehn Metern. Der Untergrund der Parzellen besteht nach wie vor aus Schotterrasen, der auch starken Regenfällen gewachsen ist. Für die Saison 2008 hat sich die Kommune noch einige Feinarbeiten vorbehalten, so wird noch ein gesonderter Kommunikationsbereich für die Stellplatzgäste eingerichtet. Und es sollen diverse Grünpflanzen gepflanzt werden, welche dem Stellplatz mehr Ferienatmosphäre verleihen sollen. Deutlich verbessert hat sich vor allem auch die Ausstattung des Stellplatzes, der nunmehr auf allen Parzellen über münzbetriebene Stromanschlüsse verfügt. Eine münzbetriebene Frischwassersäule steht nunmehr direkt auf dem Übernachtungsplatz und spendet dort die im Alltag immer beliebter werdenden Kleinmengen von Wasser. Für das Bunkern von größeren Mengen Frischwasser gibt es jetzt direkt an der Zufahrt zum Stellplatz eine neue Station vom Typ St-San – weit genug vom Stellplatz entfernt, um die Gäste von Gerüchen und Geräuschen zu verschonen. Bleiben soll der gewohnte Brötchenservice an der ersten der beiden Zwillingsmühlen sowie der Gasservice an der Tankstelle Poppinga. Im Frühjahr 2008 entsteht dann gleich hinter dem begrünten Erdwall der, den Stellplatz nach vorne hin abgrenzt, ein Kommunikationsbereich mit den auch andernorts üblichen Info-Tafeln mit touristischen Hinweisen, Anlaufstellen bei technischen Problemen, Ortsplan und Prospekten.
Die Entfernung in den historischen Ortskern und den Krabbenkutterhafen beträgt nur wenige Gehminuten.
An Stellplatzgebühr sind 10 Euro pro Nacht und Mobil (inkl. Kurtaxe) fällig. Strom kostet 1 Euro/8 Stunden und Frischwasser 1 Euro für 100 Liter.

Weitere Informationen gibt es bei Touristik-GmbH Krummhörn-Greetsiel:

Zur Hauener Hooge 15
26736 Greetsiel
Telefon 0 49 26/9 18 80
Fax 0 49 26 / 20 29
E-Mail info@greetsiel.de
http://www.greetsiel.de

Advertisements

Ein neuer Trend, Wohnwagen auf den Stellplätzen?

Wohnwagen

Leider ist unsere Tour durch Süddeutschland schon wieder zu Ende und am Montag beginnt das Arbeitsleben wieder. Heute früh ist es bewölkt und das wirklich traumhafte Wetter der letzten Woche scheint vorbei zu sein, da fällt es uns nicht ganz so schwer.
Was uns bei dieser Tour auffiel waren die oft anzutreffenden Wohnwagen auf den Stellplätzen. Allein auf dem Stellplatz Alpencamp in Partenkirchen standen 3 Wohnwagen und veranstalteten dort auf dem Parkplatz am Wank ein wahres Campingleben. Aber auch auf zwei weiteren Stellplätzen fielen uns komplette Gespanne auf welche, wie wir, die Übernachtungsmöglichkeit nutzten. Es scheint ein neuer Trend zu werden und wir müssen uns wohl demnächst die Reisemobil-Stellplätze mit den Gespannen teilen. Ob diese Entwicklung aber den Campingplatz Betreibern Recht ist, bleibt abzuwarten.

Es hat sich halt viel geändert in den letzten 28 Jahren. Solange sind wir schon mit dem Reisemobil unterwegs. Anfangs gab es kaum ausgewiesene Stellplätze und Übernachtungsmöglichkeiten wurden meist als Geheimtipp gehandelt. Alle paar Tage wurde dann auf einem Campingplatz mal wieder Wasser gebunkert, die Toilette entleert und die Batterien aufgeladen. Heutzutage gibt es dicke Bücher über die vielen Stellplätze, fast auf allen gibt es Wasser und Strom. Auch Toiletten und Duschen sind keine Seltenheit mehr. Da war es ja sicherlich nur eine Frage der Zeit wann die Gespann-Fahrer diese Möglichkeiten auch für sich entdecken.

Gruß aus dem Allgäu

Amtzell-BüchelAuf unserer 2 Wöchigen Tour durch Süddeutschland sind wir nun im Allgäu gelandet. Bei traumhaftem Wetter ist das Voralpenland besonders reizvoll, bietet dem Reisemobilisten vielfältige Möglichkeiten und ist ein Paradies für Radler. Empfehlenswert ist der Stellplatz in Wangen. Hier zahlt man 7€ Stellplatzgebühr incl. Strom. 120Liter Frischwasser kosten 0,50€. Der Stellplatz ist so beliebt, dass er nun schon zum zweiten Mal erweitert werden soll. Dazu tragen sicherlich auch die freundliche Betreuung, der gepflegte Ort und die perfekt ausgeschilderten Rad- und Wanderwege bei. Der Radweg R3 führt auch an Amtzell-Büchel (Foto) vorbei, dort gibt es seit kurzem einen neuen Reisemobilstellplatz. Der Platz ist sehr gepflegt und liegt auf einer Anhöhe oberhalb des Landgasthofes.
Für diesen sehr ruhigen, landschaftlich schönen und von Wiesen umgebenden Platz zahlt man 9€ incl. Strom und Fischwasser. Für die Nutzung der Sanitäranlagen mit Duschen kommen noch 3€ hinzu.

Umwelteuro und Panoramafotos in Garmisch-Partenkirchen

GarmischNach zwei schönen Tagen in Treuchtlingen haben wir nun unser nächstes Ziel, Garmisch-Partenkirchen, erreicht. Das Wetter ist nach wie vor sehr schön und sonnig. Das Übernachten mit dem Reisemobil ist hier auf dem Parkplatz an der Wank-Bahn erlaubt. Zwei Ebenen vom terassenförmig angelegten Parkplatz sind für die mobilen Gäste reserviert. Auch saubere Duschen und Toiletten stehen den Gästen zur Verfügung. Allerdings ist die Preisgestaltung etwas anders als in Treuchtlingen, wo mit 9€ incl. Kurtaxe und Zutritt zum pieksauberen Sanitärgebäude mit Warmduschen alles bezahlt war. Nur der Strom mußte mittels Münzeinwurf an den Stromsäulen zusätzlich bezahlt werden. Hier in Partenkirchen beträgt die Stellplatzgebühr zwar auch 9€ aber hinzu kommt noch die Kurtaxe mit 2€ pro Person und 1 Umwelteuro. Den Umwelteuro kassiert der Stellplatz-Betreiber, der Umweltsinn ist mir leider nicht bekannt. Auch für Duschen und Frischwasser (50l) kommt jeweils 1€ hinzu. So kommt man bei einmaliger Übernachtung mit Nutzung der Duschen für 2 Personen und einmaligem Frischwasserbezug auf einen Gesamtbetrag von 17€ zuzüglich Strom, welcher auch hier mittels Münzeinwurf bezogen werden kann.
Dafür ist natürlich die Landschaft noch sehr viel schöner als im Altmühltal und man kann kostenlos mit dem Bus in das Zentrum von Garmisch-Partenkirchen fahren.
Auch auf die Bergbahnen gibt es einmal eine Vergünstigung, wo von wir bereits Gebrauch gemacht haben und die herrliche Aussicht auf die Schnee bedeckten Berge genossen haben. Positiv aufgefallen sind uns auch neue, sehr schöne Panoramafotos an vielen Wanderwegen. Garmisch-Partenkirchen ist auf alle Fälle einen Besuch wert und der Freizeitwert hier in den Bergen ist enorm.
Gruß aus Garmisch-Partenkirchen

Gruß aus dem Altmühltal

Die nächsten 2 Wochen sind wir wieder mit dem Reisemobil unterwegs. Unsere erste Station ist der im vorigen Jahr neu angelegte Reisemobil-Stellplatz in Treuchtlingen. Ich hatte ja bereits hier im Blog über den Reisemobil-Stellplatz in Treuchtlingen berichtet. Alles sehr schön angelegt mit parzellierten Stellflächen. Auch das Sanitärgebaude ist neu, sehr sauber und kaum noch zu toppen. Warmwasser, Duschen und Seife an den Waschbecken, da kann keiner meckern. Am Stellplatz vorbei führt der Altmühltal Radwanderweg, ein Grund warum wir hierhin gefahren sind. Nach unserer Ankunft haben wir Donnerstag Nachmittag eine kleine Radtour nach Pappenheim gemacht . Kennt Ihr sicher aus Schillers Drama „Wallensteins Tod“, in dem der Feldherr Wallenstein sagt: „Daran erkenn‘ ich meine Pappenheimer.“ Heute bin ich alleine in die andere Richtung nach Gunzenhausen unterwegs. Werde die Tour mit dem Nokia Sportstracker aufzeichnen und nach dem Urlaub ins Internet stellen. Nicht weit vom Stellplatz befindet sich auch das Thermalbad und gegenüber liegt der Kurpark. Wir wollen bis Samstag bleiben, denn dann ist hier auf dem Stellplatz um 11Uhr ein Platzkonzert mit Weißwürstchen, Bretzeln und natürlich Getränken. Anschließend fahren wir voraussichtlich nach Sulzemoos. Dort liegt Deutschlands größter Caravan und Wohnmobil Händler. Schaun wir mal…