Ein neuer Trend, Wohnwagen auf den Stellplätzen?

Wohnwagen

Leider ist unsere Tour durch Süddeutschland schon wieder zu Ende und am Montag beginnt das Arbeitsleben wieder. Heute früh ist es bewölkt und das wirklich traumhafte Wetter der letzten Woche scheint vorbei zu sein, da fällt es uns nicht ganz so schwer.
Was uns bei dieser Tour auffiel waren die oft anzutreffenden Wohnwagen auf den Stellplätzen. Allein auf dem Stellplatz Alpencamp in Partenkirchen standen 3 Wohnwagen und veranstalteten dort auf dem Parkplatz am Wank ein wahres Campingleben. Aber auch auf zwei weiteren Stellplätzen fielen uns komplette Gespanne auf welche, wie wir, die Übernachtungsmöglichkeit nutzten. Es scheint ein neuer Trend zu werden und wir müssen uns wohl demnächst die Reisemobil-Stellplätze mit den Gespannen teilen. Ob diese Entwicklung aber den Campingplatz Betreibern Recht ist, bleibt abzuwarten.

Es hat sich halt viel geändert in den letzten 28 Jahren. Solange sind wir schon mit dem Reisemobil unterwegs. Anfangs gab es kaum ausgewiesene Stellplätze und Übernachtungsmöglichkeiten wurden meist als Geheimtipp gehandelt. Alle paar Tage wurde dann auf einem Campingplatz mal wieder Wasser gebunkert, die Toilette entleert und die Batterien aufgeladen. Heutzutage gibt es dicke Bücher über die vielen Stellplätze, fast auf allen gibt es Wasser und Strom. Auch Toiletten und Duschen sind keine Seltenheit mehr. Da war es ja sicherlich nur eine Frage der Zeit wann die Gespann-Fahrer diese Möglichkeiten auch für sich entdecken.

Werbeanzeigen

41 Gedanken zu “Ein neuer Trend, Wohnwagen auf den Stellplätzen?

  1. Es fällt auf schönen Stellplätzen auf, dass Wohnmobile diese wie einen Campingplatz nutzen und ihn mit allem was dazu gehört für viele Tage belegen.Dieses Beispiel fällt natürlich auch Gespannfahrern auf. Warum sollen sie dann nicht gleichen Nutzen aus dem Stellplatz ziehen?
    Nur: wer das Reisemobil nicht als Standwagen nutzt, hat das Nachsehen. Überfüllte Plätze,Nachbarn,die den Platz auch noch mit voll ausgefahrener Markise, aufgestellten Tischen und Stühlen großzügig belegen und keine Anstrengung auf sich nehmen, für ankommende Fahrzeuge etwas zusammenzurücken.
    Ich glaube hier entwickelt sich etwas in die falsche Richtung.
    Wohnmobilstellplätze dürfen kein Campingplatzersatz werden. Wer sich länger aufhalten will, muß einen Campingplatz ansteuern, damit der urspüngliche Zielsetzung von Stellplätzen, Parkmöglichkeit für Kurzzeitbesucher zu bieten,
    und dies gerade auch an schönenn Standorten, nicht verloren geht. In diesem Sinne haben auch Gespanne auf Plätzen mit dem
    Wohnmobillogo nichts verloren.

    Gefällt mir

  2. Stellplätze sind und sollten wie schon erwähnt Kurzzeitparkplätze bleiben.
    Warum nicht auch für Wohnwagen?
    Die neuen Modelle sind heutzutage genauso autark, wie Wohnmobile. Strom u. Wasser sind an Board, Toilette ist vorhanden, und das Abwasser wird auch gesammelt.
    Mit Wohnwagen sind die Kurzurlauber außerdem sehr viel mobiler. Und aus diesem Grund vielfach konsumfreudiger.

    Stellplatzbetreiber sollten mal darüber nachdenken!

    Gefällt mir

  3. Mit großem Interesse verfolge ich die Abgrenzung und Differenzierung zwischen Wohnmobilisten und Caravanern, die es in Wirklichkeit anscheinend nur in Deutschland gibt. In allen anderen Ländern Europas wird kein Unterschied zwischen einem Wohnmobil und einem Gespann gemacht. Unterschiede gibt es nur in den Bedürfnissen der Menschen die mit dem Wohnmobil oder mit dem Gespann unterwegs sind. Wir selbst sehen das nicht nur aus der Sicht eines Campingplatzbetreibers, sondern auch als Wegbereiter für mehrere Stellplätze in unserer Region. Um diese These zu untermauern, folgende statistischen Zahlen aus dem Erfassungszeitraum der letzten 9 Jahre. Alpencamp ist ein reiner Feriencampingplatz mit sehr wenigen Durchreisegästen und internationalen Publikum.
    Wenn man die Zulassungsstatistiken der einzelnen Herkunftsländer nach Wohnwagen und Wohnmobilen aufschlüsselt, dann kommt man zum Ergebnis das der Anteil unserer Gäste sich fast auf das Prozent genau mit den Zulassungsstatistiken deckt. Das Verteilungsverhältnis hat sich in den letzten Jahren natürlich sehr stark in Richtung Wohnmobil verlagert. Im Jahr 2007 lag die Verteilung auf unserem 4-Sterne Komfortcampingplatz erstmals bei fast genau 50% Wohnmobile und 50% Caravans.
    Das Urlaubsverhalten dieser beiden Gruppen unterscheidet sich bei unseren Gästen in keiner Weise. Unsere Gäste kommen ja nicht auf unserem Platz um einfach dort zu stehen, sondern wegen der Natur, den Wellnessanlagen, der Bergwelt, den Schwimmbädern oder aus den verschiedensten weiteren Gründen die für uns sprechen.
    Aus unserer Sicht steht also die Befriedigung der einzelnen Bedürfnisse unserer Gäste im Vordergrund. Dies gilt natürlich auch für den Stellplatz. Da ich selbst auch ein eingefleischter Wohnmobilist bin nutze ich bei meinen Reisen als Übernachtungsplatz natürlich auch einen Womo-Stellplatz. Mein Bedürfnis ist in diesem Fall dann aber auf sicheres parken und übernachten beschränkt. Niemals würde ich dies in der freien Natur oder neben der Straße tun. Nicht aus Gründen der Unsicherheit, sondern aus dem Grund, das sich viele Menschen die in Zonen leben, die von wild stehenden Wohmobilisten bevölkert werden in Ihrer Sicherheit beeinträchtigt fühlen. Man kann es anderen Menschen nicht zumuten, das sie sich durch mein Tun in ihrer Sicherheit beeinträchtigt fühlen. Ein Miteinander und größtmögliche Rücksichtnahme auf Andere wird auch in diesem Fall das sinnvollste sein.

    Gefällt mir

  4. Ich dachte immer, dass man ein Wohnmobil benutzt, weil man damit überall, wo es schön ist, bleiben kann. Und dann treffen sich doch alle auf solchen Parkplätzen, als wären sie bei real,-? Super Urlaub, hehe.

    Gefällt mir

  5. Ich staune, ich staune.
    Ich bin schon lange mit dem Wohnmobil unterwegs (Hymer, B-Klasse).
    Bisher habe ich noch keinen Stellplatz erlebt, besonders in Deutschland und besonders da, wo sich das draussensitzen lohnt (z. B. an Mosel und Ahr) wo es NICHT zuging wie auf einem Campingplatz. Jeder breitete sich aus so gut er konnte, vor jedem Mobil standen Tische, einige hatten ihre Kleinwagen dabei oder Motorroller.
    Diese Mobilisten habe ich wirklich auf jedem Platz erlebt, auch auf kleinen, privaten beim Winzer oder beim Bauern. Nicht jeder ist so, aber es gibt sie.

    Nun habe ich das unglaubliche getan. Ich habe mir einen Wohnwagen gekauft. Ja, Nobelcamper und Gleichgesinnte, kreischt Ihr nur und nennt mich asozial und Camper. Bin ich aber gar nicht. Ich bin mit Wohnwagen genau so ein „Nomade“ wie ich es vorher immer mit dem WoMo war.
    Mein WoWa ist autark, kein Abwasser fällt an, ich brauch auch keinen Strom (Solaranlage) und ich habe gar kein Interesse, mich in irgendeiner Form auszubreiten. Den PKW auf einem KFZ-Parkplatz in der Nähe zu parken ist auch kein Ding. und wenn ich morgens loswill und zum weiterfahren anhänge, dann ist das in 2 Minuten erledigt.
    Und jetzt ratet mal, wer beim losfahren weniger Krach macht? 😉

    Mal ganz im Ernst: Wo ist die Toleranz? Wo ist das gönnen-können? Oder sind wir hier beim virtuellen Schwanzvergleich á la „mein WoMo ist teurer als Dein WoWa, also bin ich besser als Du“?
    Das fänd ich aber extrem schade.

    Übrigens ergeht es einem als WoMo-Nomade auf einem ach so asozialen Campingplatz nie so wie als WoWa-Fahrer hier.
    Schade, oder? Wollt Ihr wirklich so sein? So spiessig?
    Ich dachte, spiessig sind nur die WoWa-Asis *grins*

    Gefällt mir

  6. Hallo
    Ich finde das ist ein dummes geschwaetz warum sollen gespann auf campingplatz und wohnmobil auf stellplatz? Wir leben im 20 sten jahrhundert nicht im mittel -alter.Sie gespannfahrer Menschen 2 Klasse?
    Es ist doch egal ob auf dem platz ein haenger oder mobil steht beides muss strom,wasser und uebernachtungsgebuehren bezahle.Ausserdem entscheiden das zu Glueck die besitzer vom stellplatz wer da stehen darf und wer nicht.Also bitte mehr respekt unter den campern

    Gefällt mir

  7. Hallo zusammen,
    Ich muss sagen das man schon sehr enttäuscht ist als Camper wenn man das so liest.
    Wir selber fahren ein Wohni und sind sehr viel auf den Stellplätzen.
    Aber wir werden uns demnächst einen Wohnwagen kaufen weil es einfach mal Super günstiger ist wie ein Wohni
    Und mal so zu den internen regeln für Stellplätzen, da hat eine Markise sowie Vorzeit oder Tisch und Stühle nichts aber auch gar nichts verloren. (Als Dauerstellung )
    Zum Brotzeit machen ne Klappstuhl u Tisch für den Grill ja aber danach kommt das Zeug in den staukasten und fertig. Genauso wie Strom Satellit und Aggregate sind mal voll Tabu.
    Alle anderen sind keine Camper sondern schei…. Assos…

    Gefällt mir

  8. Ich fahre seit vielen Jahren mit dem Wohnwagen durch Deutschland und muss leider feststellen, dass wir auf den Wohnmobil Stellplätzen nicht willkommen sind. Konkrete Beispiele hätte ich reichlich. Ich glaube einfach das Wohnmobilfahrer (nicht alle) ber besonders die Rentner ihre Mobile nur ausführen um zu zeigen was Sie haben. Es mag sein das dieser Eindruck falsch ist aber ich habe das Gefühl. Ich finde es gut das es immer mehr Stellplätze gibt auf denen auch Caravans zugelassen sind. In den letzten 20 Jahren haben sich die Wohnwagen gewandelt und stehen in der Ausstattung einem Wohnmobil in nichts nach. Mein Caravan hat alles was auch ein Womo hat und ist Autark. Warum sollte ich immer auf Campingplätzen stehen. Auch Gespannfahrer sind Camper und nicht Menschen 2. klasse. Die Vorteile eines Caravan sind übrigens unschlagbar und Mobil ist ein Wohnmobil nicht.Ich habe auf meiner Homepage mehrere Seiten geschrieben http://www.nicetoknow.eu/caravaning/caravan-vorteile/ hier kannst mehr lesen.

    Gefällt mir

  9. Ich kann das nicht verstehen.Wenn das Ziehfahrzeug vom Wohnteil getrennt ist spricht man sofort von campen.
    Ich kann mit einem Wohnmobil Tische und Stühle rausstellen,
    sowohl auch mit einem Wohnwagen, oder kann es lassen.
    Wenn ich abends auf einen Stellplatz fahre, morgens wieder abhaue ist der einzige Unterschied ich brauche mehr Platz.

    Gefällt mir

  10. Campen oder nicht campen ist nicht die Frage des Fahrzeuges,
    sondern was ich tue wenn ich geparkt habe.Der einzige Unterschied ist die Länge des gesamten Gerätes.Die Wohnwagen
    sind heute genauso autark wie Wohnmobile.

    Gefällt mir

  11. Hallo ,
    Ich war Wohnmobil Fahrer bist mein Job mir dieses tolle Hobby
    genommen hat . Dann habe ich mir einen autarken
    Hymer Wohnanhänger gekauft , warum bin ich
    Damit ein schlechterer Mensch wie Menschen die noch ein mobil fahren ?
    Ich habe alles was ein mobil auch hat nur kein
    Fahrerhaus .
    Und womo mit Autoanhänger ist bei denen schon normal
    Gruß

    Gefällt mir

  12. Wenn das so weitergeht, dass Wohnwagen auf Stellplätze stehen (nur weil es billiger ist), werden wir Wohnmobilisten bald auf Campingplätze fahren müssen, weil wir auf Stellplätzen keinen freien Stellplatz mehr finden.

    Gefällt mir

  13. Hallo Ulimen,

    warum dürfen „Wohnmobile“ und Wohnwagen sollen verschwinden um Platz zu machen? Verstehe ich nicht ganz, vor allem das blöde Wohnmobillogo geht mir langsam aber sicher auf den Keks. Das Logo sagt überhaupt nichts darüber aus ob Wohnwagen zugelassen sind oder nicht. Für uns Wohnwagenfahrer gibt es halt kein Logo auch diskriminierend!!
    Es gibt nur ein offizielles Zeichen und zwar das wo ein Wohnwagen abgebildet ist, dieses Zeichen bedeutet ein Wohnwagen darf länger als 14 Tage hier abgestellt werden.
    Deshalb wird nur das Zeichen Wohnmobil benutzt da es ein anderes nicht gibt.
    Auch auf Plätzen auf denen Wohnwagen offiziell zugelassen sind steht nur ein Schild auf dem ein Wohnmobil abgebildet ist. Weil das so ist meinen einige Wohnmobilfahrer (Deutsche die ja auf Schilder fixiert sind)warum steht hier ein Wohnwagen das ist doch laut Schild gar nicht erlaubt!! Und schon haben sie das Gefühl so geht das nicht die dürfen hier gar nicht stehen und ich bekomme deshalb keinen Stellplatz mehr! Die Wahrheit ist: der Platz ist voll ich bin zu spät gekommen!
    Beispiel: Stellplatz Schulenberg im Harz!! Top Lage super Aussicht oft voll, aber auch eine 2. Reihe ist möglich dann Aussicht auf deinen Nachbarn. Den Platz betreibt die Gemeinde er ist Kostenpflichtig und es gibt nur ein Schild mit einem Wohnmobil drauf. Diese Gemeinde wie übrigens viele andere auch, macht keinen Unterschied ob Womo oder Wowa , jeden Abend kommt eine Kassiererin, man entrichtet seinen Obolus und gut ist es und wenn man will auch eine 2. 3. 4. oder 5. Nacht. Allerdings gibt es keine Duschen an diesem Platz und das allein begrenzt den Aufenthalt.Wenn also auf Stellplätzen der Aufenthalt auf kurze Zeit begrenzt werden soll braucht man nur den Komfort einzuschränken. Ich brauche mit meinem Wowa keinen Strom Dusche oder Toilette und könnte trotzdem unbeschränkt lange stehen wenn eine V+E vorhanden ist.
    Wenn du Stellplätze suchst auf denen Wohnwagen zugelassen sind dann schau doch mal hier http://www.wowa-stellplatz.de dort findest du eine Liste mit über 250 Stellplätzen.

    Gefällt mir

  14. Hast du super Prima be-und geschrieben,auch wir sind umgesattelt von WoMO auf WoWa und mich hat auch früher kein Gespann auf Stellplätzen gestört.Alles andere hast du wunderbar beschrieben,ja schade so sind manche Camper!!Und das Ausleihen eines WoMo`s ist heutzutage leicht gemacht,aber sind das die Camper von morgen???
    Nur leider komme ich nicht mehr so einfach in die Innenstadt Stellplätze

    Gefällt mir

  15. Hallo,

    vielleicht muss man hier unterscheiden zwischen Camping und Parken. Wohnmobile parken übernacht und machen kein Camping auf einen Wohnmobilstellplatz. Ein Campinganhänger ist eben zum Camping gedacht und dafür sind meistens Campingplätze vorgesehen. Sagt ja schon der Name. Wir hatten das Leben lang einen Campinganhänger, neudeutsch Caravan. Wir währen nie auf die Idee gekommen, damit auf einen Wohnmobilstellplatz, was ja nur ein Parkplatz ist, zu campen.

    Gruß Rudi

    Gefällt mir

  16. Lieber Rudi,
    schon der erste Satz stimmt nicht. Wohnmobile machen genauso Camping auf Stellplätzen oder nicht wie alle anderen auch. Den Namen Campinganhänger habe ich noch nie Gehört Caravan ist Englisch. Wohnwagen deutsch und bei allen Namen gibt es keinen Hinweis auf Campingplatz. Früher war das halt anders,der Wohnwagen oder Caravan hatte keine Toilette, kein Warmwasser, keine Dusche usw. also konnte man gar nicht darauf kommen auf einem Stellplatz zu stehen. Heute hat sich das geändert Wohnwagen haben die gleiche Ausstattung und können genauso auf Stellplätzen stehen wie Wohnmobile. Wo Wohnwagen stehen dürfen findet ihr hier http://wowa-stellplatz.de

    Gefällt mir

  17. Wieso muss man denn gleich „campen“ wenn man einen Wohnwagen hat??? Wir fahren ab und zu übers Wochenende gerne irgendwohin um mit unseren Kindern Fahrradtouren zu machen und auch mal durch eine Stadt oder Dorf zu bummeln – damit wir aber etwas flexibler sind und nicht ewig Hotels & co buchen müssen (mit kindern ist das so eine Sache und finanziell auch ein unterschied 😉 ) übernachten wir gerne in unserem Wowa. Also machen wir insoweit auch nichts anderes wie Wohnmobilisten! Auch unser Wowa ist autark und insoweit wird es doch zeit, daß dieses 2 Klassen denken mal aufhört. Wir stellen unser Gespann ab – je nach dem ob man den PKW dran behalten muss oder umfahren muss – und dann erkunden wir die Umgebung – im gegensatzt zu einigen Mobilsten, die es sich draussen mit Markiese, Liegestühlen, Tischen und sogar kleinen Wäschespinnen häuslich machen – was ich als „campen“ bezeichne….

    Gefällt mir

  18. Wohnwagen und PKw Besucher
    Am 30.04.-03.05 in Bad Harzburg erlebt, dass Besucher mit 3 Pkw zum gemeinsamen Frühstücken bei einem Concorde Dick schiff sich breit machten. Hinweise auf : Das ist ein Wohnmobilstellplatz trat man mit Lachen entgegen.Das Dickschiff hatte sich schon so breit über 2 Stellplätze eingeparkt.Erst am Samstag 03.05.2014 schritt ein Stadtbedienster ein.Es tauchen also nicht nur Wohnwagen auf sondern mittlerweile sieht man es wohl als üblich an sich mit Pkw besuchen zu lassen.

    Gefällt mir

  19. Hallo Leute,
    diese Meldung passt zum Thema und bestätigt meine Einschätzung das immer mehr Stadtverwaltungen auch Wohnwagen auf ihren Stellplätzen zulassen!

    Der Stadtrat von Wegberg in NRW hat beschlossen auf seinem Wohnmobilstellplatz ab 2014 auch Wohnwagen zuzulassen!!! Erst einmal Probeweise und wenn der Bedarf wächst soll der Platz sogar erweitert werden! Was passiert da in den Köpfen der Politiker? Könnte das vielleicht der Anfang einer neuen Zeit sein? Die privaten Stellplatzbetreiber haben das Geschäft ja schon länger erkannt und bei den Städten und Gemeinden dauert so etwas ja immer etwas länger… Gerade in NRW müsste es viel mehr Stellplätze für Wohnwagen geben da ist der Bedarf riesig. Der Platz wird natürlich bei mir gelistet. http://www.wowa-stellplatz.de
    Zum Artikel bei RP-online geht es hier http://www.rp-online.de/nrw/staedte/wegb…n-aid-1.4148838

    Gefällt mir

  20. Es geht doch nur ums Geld!
    Mit Wohnwagen auf Wohnmobilstellplatz stellen ist halt billiger wie auf einem Campingplatz.
    Ich bin der Meinung man sollte die Plätze Aufteilen eine Seite Wohnmobile und auf der anderen Seite Wohnanhänger
    und nicht durcheinander. Wo kein Platz ist nur Parken und nicht Markise raus und Campingstühle aufbauen. Wenn immer mehr Wohnwagenbesitzer auf Wohnmobilstellplätzen stehen werden wird auch hier der Preis fürs Parken bald teurer werden.

    Gefällt mir

  21. Ich finde es schade wie die Camperwelt verändert hat. Vor 27 Jahren mussten wir aus beruflichen Gründen unseren Wowa verkaufen. Vor zwei Jahren heben wir uns wieder einen Wowa zugelegt. Dieser ist zu 100 % autark, Toilette, Frisch-Wasser, Ab-Wasser, Strom… . Als wir damals auf einen Campingplatz kamen, waren sofort helfende Hände zum einparken/einstellen de Wowa da. Heute wird nur noch geschaut; wie bekommt der wohl sein Wowa auf den Platz. Es wird vorbeigegangen und geschaut, wenn dann grüßt, wird entweder weggeschaut oder noch schneller vorbeigegangen.

    Zwischen den Wowa-Fahrern und Womo-Fahrer sind eh zwei Welten. Die erste Klasse und der Abschaum. Wir haben immer wieder das Gefühl, dass die Womo-Fahrer glauben etwas besseres zu sein (erste Klasse) als die Wowa-Fahrer und eine Unterhaltung mit einen Wowa-Fahrer muss nicht sein.
    Da wir sehr viel rumfahren, bleiben wir in der Regel max. zwei Tage auf einem Campingplatz. Auch nutzen wir Stellplätze und können bestätigen das es zum Teil schon recht aggressive anmache von seitens der Womo-Fahrer gibt. Es wäre schön, wenn man mal den Gesetzestext zum Campen veröffentlich. Insbesondere den Abschnitt was Campen bzw. wildes Campen ist. Ich denke dann würden auch die Womo-Fahrer anders darüber denken und nicht Ihren kompletten Vorgarten auf Stellplätzen auspacken.
    Wir finden es Schade das es in der heutigen Zeit ein mehr Klassen-Denken unter den Campern gib.

    Gefällt mir

  22. Hallo Leute,
    es ist ein rein rechtliches Problem!
    Siehe hier:
    http://www.wohnmobilrecht.de/0000019b740c6d206/0000009c7b0fd870d.html
    Warum sollen Wohnwagen nicht auf Stellplätzen stehen können?
    Wir hatten vorher auch einen autarken Wohnwagen und sind damit auf privaten SP gestanden.
    Hier ist der Gesetzgeber gefragt.

    Es gibt PP, da ist Camping verboten, was auch angezeigt wird. Also keine Tische, Stühle, Markise und Grill rausstellen.
    Ob dieses auch für SP zutrifft, ist mir im Moment nicht bekannt.
    Was aber einige Wohnmobilisten ignorieren, was irgendwann zur Schließung des Parkplatzes oder SP führt, da ja der Campingplatzbetreiber im Rathaus bzw. im Gemeinderat sitzt, bzw. dort seinen Einfluss geltend macht.
    Dann fährt der CP-Betreiber am SP vorbei und zählt die vorhandenen Fahrzeuge auf dem SP.
    Selbst erlebt!

    Alles klar?
    Auf Grund des aktuellen Schildes (Wohnmobil), ist also der Wohnwagen auf dem PP und SP nicht erlaubt.
    So mussten wir als Wohnmobilist schon in die Finanztasche greifen, weil eben nur ein PKW- und Busschild vorhanden war, jedoch kein Wohnmobilschild.
    Wo soll man dann parken?
    Die ganze Sache ist mehr als unausgegoren in Deutschland.
    Obwohl es in letzter Zeit mehr neue Parkplätze mit Wohnmobilschildern gibt, ist das Thema mit dem Wohnwagen immer noch offen.

    Für die Neider:
    Inzwischen haben einige Wohnwagen preislich die Wohnmobile eingholt.

    Gruß Wolfi

    Gefällt mir

  23. ..es ist der Mensch, der den Unterschied macht, nicht das Fahrzeug. Ich bin seit nahezu 30 Jahren mit meinem Wowa unterwegs und vermeide es möglichst, auf Womo-Stellplätzen zu übernachten, weil da einfach i.d.R. nicht so viel Service ist wie auf einem Campingplatz. Ganz selten mach ich das aber doch, aber da geht es mir eben nur um das Übernachten. Allerdings ist auf Campingplätzen mittlerweile, wenn man einen guten Platz haben will, auch schon das rechtzeitige Buchen angesagt.Da stelle ich mir natürlich nicht die Frage, warum immer mehr Wohnmobile auf Campingplätzen campen, obwohl es vielleicht Stellplätze gäbe…Ich gönne den Womos einen schönen Stellplatz zum Campen und hoffe, die Womos gönnen mir eine Übernachtung auf einem Stellplatz…
    Schöne Grüße aus Würzburg

    Gefällt mir

  24. Hallo, ob WOWA oder WOMO, jeder freut sich an diesem Hobby. Aber was ich fast täglich sehe, das geht mir gegen den Strich. Bei meinem täglichen Spaziergang mit dem Hund komme ich an einem Stellplatz vorbei.
    Auf dem Stellplatz gibt es V/E und Strom, aber keine öffentliche Toiletten. Viele ältere WOWA habe keine Toilette, und dann schlägt man sich einfach in die Büsche, und das mit teilweise 4 Personen im WOWA ! Dieses Verhalten verstehe ich nicht, bei Hundedreck macht man ein Theater. Die Krönung war, dass sich einer sogar direkt in den Bach entleert hat, mir blieb fast die Luft weg als ich das sah. Und ganz beliebt waren die großen Maisfelder….

    Und darum sollte jeder der keine Toilette im Wagen hat doch auf den Campingplatz fahren, das ist doch eigentlich selbstverständlich.

    grüße vom Bodensee

    Gefällt mir

  25. Hallo wuostseefan (Besucher),
    der link den du eingestellt hast ist doch nur laber,laber, und nochmal laber. Es geht hier doch um etwas ganz anderes. Nicht einmal das einmalige übernachten ist in dem Beitrag richtig beschrieben. Außerdem gilt das einmalige übernachten nicht nur für Wohnmobile Wohnwagen sondern auch für andere PKW und LKW eingeschlossen! Das richtige einmalige übernachten zur wiederherstellung der Fahrtüchtigkeit ist folgendermaßen durchzuführen. Fahrzeug muss sicher auf einem Parkplatz abgestellt werden Wohnwagen muss unbedingt angekoppelt bleiben. Der Aufenthalt ist für 10 Stunden erlaubt, danach hat der Verkehrsteilnehmer weiter zu fahren. Es darf kein Tisch keine Markise kein Vorzelt keine Stühle und kein Grill aufgestellt werden. Dies gilt für alle ausnahmslos! Auf sogenannten Wohnmobilstellplätzen ist das individuell geregelt dort bestimmt der Betreiber wer stehen darf und wer nicht. Nicht die Ausstattung Größe oder sonst irgend etwas ist entscheidend nur das was der Betreiber erlaubt oder verbietet ist maßgeblich!Wenn 100 Schilder mit einem Wohnmobil aufgestellt sind und der Betreiber erlaubt das Wohnwagen dort stehen dürfen dann ist das so. Ob Privater oder Öffentlicher Betreiber ist völlig Wurscht. So kann z.B. in München die Stadt einen Stellplatz für Wohnwagen und Wohnmobile freigeben und daneben der Private Stellplatz nur für Wohnmobile erlaubt sein. Auf dem einen Platz darf man Markise oder Vorzelt aufstellen auf dem anderen darf Grillen mit Holzkohle was man auf dem ersten nicht darf. Weil das alles so ist habe ich eine Website erstellt auf der inzwischen 380 Stellplätze gelistet sind auf denen auch Wohnwagen stehen dürfen wer Intresse hat kann ja mal reinschauen http://www.wowa-stellplatz.de

    Gefällt mir

  26. luiwammes,
    wenn es für Dich nur Laber, Laber ist, dann hast Du vermutlich den Text nicht verstanden oder nicht gänzlich gelesen!

    Es geht hier, in dem Blog, eindeutig um das Stehen von Wohnwägen auf Wohnmobilstellplätzen und dieses ist in dem Link von mir eindeutig beschrieben!

    Hier der Auszug:
    Die örtlichen Kommunen können zudem einzelne Parkplätze von der Nutzung bestimmter Fahrzeugtypen ausschließen. Dies war bereits Thema anderer Beiträge. Stichwort sei hier das blaue Parkplatzschild mit entsprechend weißem Zusatzschild, auf dem ein entsprechendes Fahrzeugsymbol angebracht ist. In diesen Fällen wird also der Parkraum für andere Fahrzeuge nicht freigegeben, sondern auf bestimmte Fahrzeugtypen beschränkt. Nur dann, wenn eine entsprechende ausdrückliche Beschilderung vorliegt, ist das Übernachten im Wohnmobil auf entsprechenden Parkplätzen wieder unzulässig, weil das Parken dieses Fahrzeugtyps dort untersagt ist.

    Wenn also ein Wohnmobilschild, als weisses Zusatzschild, unterhalb des P-Schildes vorhanden ist, dann ist dieser Platz für Wohnwagen verboten. Dieses gilt auch für den umgekehrten Fall!
    In manchen Gemeinden achtet das entsprechende Personal sehr darauf, wer auf ihren gemeindlichen Plätzen steht! Dieses wird auch mit Verwarnungen geahndet, was einige Euros kostet!

    Genau um diese Situation geht es hier!

    Gruß Wolfi

    Gefällt mir

  27. Kleine Ergänzung noch zu den Zeichen!
    es gibt sehr wohl inzwischen ein Zeichen für Wohnanhänger (1010-13) und ein Zeichen für Wohnmobile(1048-17).

    Das Wohnmobilzeichen (1048-17)ist für die Wohnmobile >3,5t geschaffen worden, da diese nicht überall stehen dürfen und bestimmten Einschränkungen unterliegen.
    So sind die Bereiche für LKWs von diesen großen Wohnmobilen entlastet worden.
    Ein Wohnmobil <3,5t fällt in die Personenwagenklasse und hat damit keine Einschränkungen beim Parken. Diese Wohnmobile dürfen auf PKW-Parkplätzen stehen, ebenso Gespanne, wenn diese darauf passen.

    Viele Autobahnparkplätze sind inzwischen mit diesen Zusatzzeichen ausgerüstet und ergänzt worden.

    Gefällt mir

  28. Hallo zusammen,
    faszinierend, wie lange sich dieser Thread schon hält.

    @luiwammes: Danke für den tollen Link mit den WoWa Stellplätzen. Genau das habe ich gesucht.

    Auch mich befremdet diese, teilweise mit regelrecht religiösem Eifer geführte, Debatte.

    Wir haben gerade unser 10 Jahre altes WoMo verkauft und uns einen WoWa geholt. Das hatte ganz pragmatische Gründe. U.a. den, dass unsere 3 Kinder inzwischen so groß sind, dass sie nicht mehr zusammen im Alkoven schlafen können und wollen und wir auf der Suche nach einem Gefährt mit 3 Einzelbetten und festem Doppelbett waren. Da wirds bei WoMos ganz dünn und so teuer, dass man sich von dem Geld besser eine Eigentumswohnung kauft.

    Bei Wohnwagen hatten wir gleich mehrere gute Modelle zur Auswahl. Technisch ist der WoWa genauso autark wie das WoMo und an unserem Urlaubsverhalten wird sich dadurch kaum etwas ändern.
    Einzelübernachtungen, z.B. zur Wiederherstellung der Fahrtauglichkeit bei langen Anreisen finden auf jedem x-beliebigen Parkplatz statt. Für den Besichtigungs- und Städtereisenteil des Urlaubs gerne auch mal ein kleiner spartanischer Stellplatz. Für den längeren Erholungsteil dann ein größerer Stellplatz oder ein Campingplatz. Und immer Regel Nr. 1 beachten. Wenn ich wegfahre ist alles so ordentlch, dass keiner sieht, dass ich da war.

    Darüber hinaus habe ich in den letzten Jahren festgestellt, dass die coolen, hilfsbereiten und unabhängigen WoMo Fahrer immer seltener werden. Auch hier nimmt die Angeber- und Spießerquote immer mehr zu. Erinnert teilweise schon an Dauercamper, was man auf den Stellplätzen erlebt.

    Also an alle Radikalen unter Euch: „Locker bleiben! Ball flach halten, öfter mal miteinander Reden!“
    So verschieden, wie Ihr denkt, seid ihr nicht mehr und am Ende sitzt Ihr alle im selben Boot, wenn nämlich die Nichtcamper und Grundstücksbesitzer entscheiden, dass es ihnen reicht und sie die freien Plätze komlett dicht machen.

    Gefällt mir

  29. Also zum Thema Wohnmobilisten campen nicht. Letztes Jahr in Hitzacker zur „Kulturellen Landpartie“. Der Wohnmobilstellplatz war ausgebucht. Auf dem daneben liegenden öffentlichen Parkplatz machten sich über Tage so viele Wohnmobile breit, dass sogar für PKW`s kein Platz mehr war. Es wurde ausgeräumt, was das Mobil hergab. Markise ausgefahren, Sitzecke aufgebaut, Grill betrieben.
    Wir, mit dem PKW unterwegs, fanden keinen Platz mehr.

    Gefällt mir

  30. Also wenn ich auf einem Wohnmobilstellplatz mit meinem autarken Wohnwagen stehe, auf dem der Betreiber Wohnwagen erlaubt, muß ich dann befürchten, von Wohnmobilassis angepöbelt zu werden?

    Das ist erbärmlich, nur weil ich ein schönes Mercedes Coupe fahre, fange ich auch nicht an, Menschen mit weniger Status am Auto zu verachten!

    Das Andere ist Mißgunst, wir Mohnmobilisten wollen die Plätze nicht teilen. Aber das entscheidet der Betreiber, nicht Ihr!

    Geht mal auf Mobilisten.de und gebt als Suchbegriff caravan ein, dann werdet Ihr sehen, daß es schon knapp 400 Betreiber von Wohnmobilstellplätzen gibt von den paar Tausend, die Wohnwagen erlauben. Dort gibt es nichts zu pöbeln, da werden die Caravanurlauber in Ruhe gelassen, die sich an die Regeln halten.

    Gefällt mir

  31. Hallo wuostseefan,

    leider muss ich dir mitteilen das du hier völlig falsch liegst!
    Aber ich will dir das noch mal erklären.
    Zusatzzeichen 1010-13 Wohnwagen bedeutet hier darf ein Wohnwagen länger als 14 Tage abgestellt werden! Abstellen heißt nich im Wohnwagen übernachten sondern nur abstellen. Das Zeichen 1048-17 Wohnmobil bedeutet nur Wohnmobile erlaubt! Wenn man hier die Größe beschränken möchte bedarf es einer Gewichtsangabe! Auf einem Parkplatz der nur mit dem Zeichen 314 P auf blauem Grund gekennzeichnet ist ist das Parken von KFZ uneingeschränkt erlaubt. Übernachten darf man hier nur max. 10 Stunden zur Wiederherstellung der Fahrtüchtigkeit. Das gilt übrigens für alle KFZ auch PKW und LKW. Ein Verkehrszeichen nur Wohnwagen gibt es nicht! So mit gibt es für die Gemeinden auch keine Möglichkeit die Plätze für Wohnwagen zu kennzeichnen. Diese Plätze sind immer mit dem Zusatzschild Wohnmobil gekennzeichnet, in der Satzung der Gemeinde kann aber stehen das Wohnwagen auch erlaubt sind. Es kann nur nicht kenntlich gemacht werden weil es kein Schild gibt!! Wohnmobilstellplätze auf denen Wohnwagen erlaubt sind findest du hier http://www.wowa-stellplatz.de ansonsten= Google hilft dir sicher weiter.

    Gefällt mir

  32. Im Juli wollen wir erstmals mit einem Wohnwagen verreisen und werden die Palette der genannten Stellmöglichkeiten ausnutzen. Mir persönlich ist es völlig egal ob ein Wohnwagen oder Wohnmobil oder Pferdewagen neben mir stehen wird. In Wittenberge am Hafen kann ich täglich die Geflogene auf dem Stellplatz beobachten. 90 Prozent stellen ihre Campingmöbel raus und genießen die Umgebung. Ich denke das stört niemanden, so lange nicht zwei Plätze blockiert werden. In den meisten Fällen wurden die Stellplätze auch steuerfinanziert und sollten dann auch allen zur Verfügung stehen, solange kein vernünftiger Grund dagegen spricht.Ich habe lange überlegt, ob ich ein Wohnmobil oder Wohnwagen ausleihe. Der entscheidende Punkt für den Wohnwagen ist die Nutzung des Pkws. Der Wohnwagen selbst hat ja die gleichen Funktionen wie ein Wohnmobil, weshalb es doch egal sein kann ob unter der Wohnkabine der Motor hängt oder nicht. Alle reden immer von der Freiheit des Reisens und typisch deutsch…ein Verbot oder Einschränkung muss schon sein…sinnvoll oder nicht spielt erstmal keine Rolle. Die Fahrzeuge verändern sich und die Bedürfnisse der Menschen. Die Stellplätze werden auch nicht aus lauter Nächstenliebe gebaut, die Städte wollen Geld mit dem Tourismus verdienen und da spielt es keine Rolle ob die Familie mit Wohnwagen kommt oder mit Wohnmobil. Wie überall im Leben ist Toleranz und Rücksicht gefragt und ein schönes Gespräch mit dem Nachbarn beseitigt so manches Konfliktpotential.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s