Erste Tour im neuen Jahr

Fruehling
Gestern sind wir zu unserer ersten Tour gestartet. Es ging, wie so oft schon, an den Niederrhein und nach Holland. Richtig Frühling ist es leider noch nicht, aber die Temperatur mit 11,8 Grad schon angenehm. Unsere belgischen Nachbarn auf dem Stellplatz gönnten sich schon ein erstes kurzes Sonnenbad und im Wald blühen schon die Schneeglöckchen. Es wurde also Zeit das Mobil mal wieder zu bewegen und auch wir genießen die frische Luft bei einer Wanderung in der Natur. Wir übernachten auf dem Stellplatz in Geldern, wo es mit nur 5 weiteren Mobilen noch sehr ruhig ist. Der Platz ist geöffnet und sogar der Platzbetreuer war anwesend, obwohl wegen Straßenbauarbeiten der Stellplatz nur aus einer Richtung angefahren werden kann. Rund um den Holländer See waren zahlreiche Spaziergänger und Frauen mit ihren Stöcken unterwegs. Trotz eines Regenschauers am Vormittag ist heute ein schöner Tag und wir sind froh die erste Wochenendtour an den Niederrhein gemacht zu haben.

Ich wünsche allen noch einen schönen Sonntag.

Viele Grüße von Michael

Salzgitter richtet kostenlosen Reisemobilstellplatz ein

Im März dieses Jahres soll der neue Reisemobilstellplatz mit VE-Station und Stromanschlüssen am Salzgittersee in Niedersachsen fertig werden. Bisher galt dort ein Übernachtungsverbot. Nach Angaben der Sport und Freizeit GmbH, soll nach Fertigstellung keine Übernachtungsgebühr erhoben werden. Nur Wasser und Strom müssen bezahlt werden. Man geht davon aus, dass die Wassernähe, die Sandstrände und die vielfältigen Sport- und Freizeitmöglichkeiten viele Reisemobilisten überzeugt Salzgitter einen Besuch abzustatten. Bei Bedarf ist deshalb auch eine Erweiterung der geplanten 12 Stellplätze auf 18 Stellplätze nicht ausgeschlossen.

38259 Salzgitter
Wassersportzentrum Salzgittersee
Humboldtallee

http://www.salzgitter.de

Das ideale Netbook für das Reisemobil?

Notebook Zum vergrößern auf das Bild klicken

Bisher nutzte ich auf den Touren mit dem Reisemobil eigentlich immer das Handy (Nokia E51) oder gelegentlich einen Laptop um unterwegs mal eben eMails zu bearbeiten oder im Internet etwas nach zu schauen. Um kurz die Mails zu bearbeiten oder mal eben eine Nachricht auf Twitter zu versenden ist das Handy eigentlich ideal. Zumal man über WLAN auch so manchen kostenlosen Hotspot nutzen kann. Geht es jedoch darum mal einen Reisebericht, eventuell auch noch mit Fotos zu verfassen oder etwas umfangreicher im Internet zu recherchieren mußte der Laptop her. Da der Laptop aber groß und schwer war und nur hochkant in den Schrank passte nahm ich ihn nur selten mit.
Als sich dann im letzten Jahr meine Tochter so ein kleines rosa Acer-Netbook und den USB-Stick von Aldi zugelegt hatte, war ich total begeistert. So ein Netbook ist klein, leicht und der Akku hält locker ein paar Stunden durch.

Anfang dieses Jahres kam nun eine neue Generation von Netbooks auf den Markt. Sie sind mit der neuen Atom N450 CPU und meist mit Windows 7 ausgestattet. Die Preise der vorherigen Generation, mit der Netbook CPU N270 und Windows XP, vielen kräftig. Viele Netbooks waren schon für etwas mehr als 200€ erhältlich. Zum Beispiel das Lenovo IdeaPad S10-2(229€) ,der MSI Wind U100-1616XP (229€) oder der HP Compaq Mini 110, welchen es kurzzeitig bei der HP Cashback Aktion für 199€ gab.

Ich habe mich für den Lenovo IdeaPad S10 mit eingebautem UMTS entschieden.Lenovo S10 UMTS
(Auf das Bild klicken, um das Angebot zu vergrößern)

Ein Netbook mit vergleichbarer Ausstattung wird man, meiner Meinung nach, zu diesem Preis bei den aktuellen Notebooks nicht finden.

Über die Vor- und Nachteile möchte ich hier nun kurz berichten.

Rezension Lenovo IdeaPad S10 NSB28GE UMTS

Das Lenovo IdeaPad S10 ist gut verarbeitet, macht einen soliden und vor allem sehr kompakten Eindruck. Es erinnert mich ein wenig an mein altes IBM ThinkPad Notebook, welches mir jahrelang gute Dienste geleistet hatte.

Zuerst einmal die Pluspunkte:

+ Eingebautes UMTS, also kein zusätzlicher USB-Stick erforderlich. Die Simkarte kann durch einen kleinen Deckel auf der Rückseite ohne Ausbau des Akkus getauscht werden.
+ Eingebautes Bluetooth, so ist der Datenaustausch mit dem Handy problemlos und jederzeit möglich
+ eingebautes GPS über das eingebaute Ericsson F3507g 3G/GPS Modul, hier ist nur ein zusätzlicher Treiber zu installieren
+ Webcam und Mikrofon sind integriert und die Lautsprecher strahlen auch nach vorne ab und nicht nur nach unten. Skype und ooVoo funktionieren auch ohne Headset
+ Speichererweiterung auf 2 GB ist durch Einbau eines zusätzlichen 1GB Riegels problemlos möglich. 1GB Netbook Speicher ist teilweise sehr preiswert erhältlich, da bei vielen Netbooks der vorhandene 1 GB Speicher durch einen 2 GB Speicherriegel ersetzt werden muß und die 1GB übrig bleiben. Ich habe 10 € bezahlt.
+ die Festplatte ist ebenfalls problemlos durch eine Klappe im Boden austauschbar

Nun zu den Minuspunkten, welche mir aufgefallen sind:

– Mit der Auflösung von 1024 x 576 Pixeln weicht das Lenovo gegenüber anderen Netbooks mit der Auflösung von 1024 x 600 Pixel geringfügig ab.
– Die Akkulaufzeit beträgt nach meinen Erfahrungen ca.4 Std., sicherlich sind auch mal 5 Std. ohne Funkverbindungen und mit etwas dunklerem Display möglich. Moderne Netbooks sollen da das Doppelte schaffen. Besonders die N 470 CPU soll noch etwas Sparsamer sein als die ältere N 270 CPU.
– Verbaut ist ein Glare-Display, wodurch das Display zwar leuchtstarker wirkt, im Freien und in der Sonne aber etwas spiegelt. Hier fehlt mir aber noch die Erfahrung.
– Es gibt nur 2 USB-Buchsen gegenüber den sonst üblichen 3 USB-Anschlüssen

Fazit:

Das Lenovo IdeaPad S10 NSB28GE UMTS bietet mir eigentlich alles was ich im Reisemobil und Unterwegs brauche ohne zusätzliche USB-Sticks mitnehmen zu müssen. Durch das eingebaute GPS kann man mit zusätzlicher Software sogar damit navigieren. Das Netbook ist klein, leicht und problemlos auch mal in einen „Hamburger Laden“ mitzunehmen, wo man ja bekanntermaßen 1 Std. gratis surfen kann.

Rechts auf dem Foto seht ihr noch meinen „Laptop Universal Adaptor“ von LinQ. Das kleine Netzteil kann mit 12 V (Zigarettenanzünder) oder AV 110 -240V betrieben werden. Ausgangsseitig kann man die Spannung zwischen 12V und 24V einstellen. Für das Netbook muß 20V eingestellt werden. Das Gerätchen liefert 150W und hat zusätzlich noch eine USB-Buchse um etwa eine externe Festplatte oder ein anderes USB Gerät mit Strom (5V) zu versorgen oder zu laden.
Ich finde dies ideal für das Reisemobil, da man damit fast alle kleineren Stromverbraucher abdecken kann und nicht verschiedene Netzgeräte (12V + 240V) mitnehmen muß.