Gastankflasche

Als ich aus Gewichtsgründen im Reisemobil von den Stahl- auf eine Alugasflasche umgestellt hatte musste ich leider feststellen, dass die Tauschmöglichkeiten viel seltener sind als bei Stahlflaschen. Eigentlich kommen wir im Sommer 3 Wochen gut mit einer 11-Kg-Gasflasche aus. Was, aber wenn die Gasflasche bei Reiseantritt nicht ganz voll ist? Sollte ich für ca. 100€  noch eine zweite Alugasflasche zum Wechseln kaufen?
Ich entschied mich für eine Gastankflasche aus Aluminium.GasfilterSo brauche ich, da ich jederzeit an einer Autogas-Tankstelle nach tanken kann, nur eine leichte Alugasflasche mit zuführen. Den Platz für die 2.Flasche verwende ich dann nur im Winter, bei minus Temperaturen, für eine Reserveflasche (Tauschflasche) falls die Erste leer wird, sich zu viel Butan in der Flasche gesammelt hat oder keine Autogastankstelle in der Nähe ist. Sicher ist dann zum Tauschen vor Ort eine Stahlflasche sinnvoller. Sicherheitshalber, LPG kann Verunreinigungen enthalten, habe ich noch den Gasfilter von Truma installiert.
GasfilterDa die Gastankflasche zur Betankung fest montiert sein muß und ich nicht jedesmal an der Tankstelle den Flaschenkasten (große Klappe öffnet nach oben) öffnen wollte, installierte ich in der Seitenschürze noch eine Außenbetankung. Dort können nun, je nach Land, die verschiedenen Tankadapter eingeschraubt werden.
Außenbetankung P1070159 Zum Vergrößern jeweils auf das Bild klicken

Weitere Informationen bei http://www.alugas.de oder http://www.gasfachfrau.de

Ergänzung: Ab April 2014 gilt eine überarbeitete Regelung vom Deutschen Verband Flüssiggas e.V. (DVFG) für die Installation von Brenngastanks in Flaschenform in Freizeitfahrzeugen, was den Einbau erheblich verteuert.
Obwohl ich mit dieser Lösung bis jetzt sehr zufrieden war, kann ich sie nun, auf Grund der steigenden Kosten, nicht mehr uneingeschränkt weiter empfehlen.

Bonus-Gutscheine

Eine gute Idee hat der neue Betreiber des Wohnmobil-Parks in 46509 Xanten. Voraussichtlich ab Mai 2012 soll es einmal pro Wohnmobil Bonus-Gutscheine im Gegenwert von mindestens 12,00 € geben. Diese Bonus-Gutscheine sind einlösbar bei Xantener Kultur-Angeboten sowie in der ortsansässigen Gastronomie. Auf diese Weise kann Xanten und die Gäste auf dem Stellplatz profitieren. Die Stellplatzgebühr beträgt übrigens auch 12€ (10€ + 2€ Strom), wobei Ver- und Entsorgung und die Toilettenbenutzung incl. sind. Duschen (1€/5Min) und die Stellplatzreservierung (2€) kosten extra.

😉 Bin mal gespannt auf Eure Meinung und Erfahrung mit den Bonus-Gutscheinen.

http://www.womopark-xanten.de
Fürstenberg 6
46509 Xanten

GPS: 006º27’46’’E / 51º39’18’’N

Laufenburg (Baden) führt Stellplatzgebühr ein

Laufenburg

79725 Laufenburg versuchte bis jetzt die Kosten für den schönen Stellplatz, direkt am Rhein, über die Stromkosten zu finanzieren. Eine Stellplatzgebühr wurde nicht erhoben. Dies führte immer wieder dazu, daß Wohnmobile mitunter wochenlang einen Stellplatz blockierten, weil sie keine Gebühren zahlen mussten. Der Strom 200 Watt/1€ wurde kaum noch genutzt. Zukünftig sollen die Wohnmobile nicht mehr kostenlos parken. Eine moderate Stellplatzgebühr, von zur Zeit 5€, soll erhoben werden. Ein Kuvert mit den Gebühren und dem Durchschlag der Anmeldung ist in einen dafür eingerichteten Briefkasten zu werfen. Das Original der Anmeldung muß hinter die Windschutzscheibe gelegt werden. Die Gebühr soll übrigens nicht nur auf dem Andelsbachparkplatz, sondern rund um das Freibad erhoben werden. Der Strompreis wird natürlich wieder auf die üblichen 0,50€ pro KW gesenkt.

http://www.laufenburg.de/index.php?id=101

Auch Arnsberg im Sauerland plant einen Stellplatz für Wohnmobile

59759 Arnsberg nennt sich das Eingangstor in das „Land der tausend Berge“. Gemeint ist damit das Sauerland. Eine Wiese hinter einem Discounter an der Ruhrstraße soll noch dieses Jahr zu einem Stellplatz für Wohnmobile hergerichtet werden. Aus Kostengründen mußten die bisher ins Auge gefassten Maßnahmen für einen Reisemobilhafen erst mal auf Eis werden, aber nun wurde eine Zwischenlösung gefunden. Jetzt können wir nur noch hoffen, dass der Stadtrat am 28. März dem Vorhaben zustimmt. Dann bekommen nicht nur wir eine neue Stellplatz-Möglichkeit, sondern auch Arnsberg kann langfristig vom Reismobil-Tourismus profitieren.

Damp an der Ostsee plant Reisemobil-Stellplatz

In der Nähe vom Ostsee-Resort-Damp soll der Wohnmobilpark-Damp mit 70 Komfortstellplätzen entstehen. Die parzellierten Stellplätze werden zum größten Teil mit Stromanschlüssen ausgestattet. Neben einer zentralen großzügigen Ver- und Entsorgungstation ist auch ein Sanitärgebäude mit Toiletten, Duschen, Entsorgungsraum für Kasettentoiletten, Waschmaschine und Trockner geplant. Preislich plant der Betreiber max. 15 Euro pro Übernachtung. Der Platz hat bereits eine Internetseite, welche unter http://www.wohnmobilpark-damp.de/index.php/der-platz erreichbar ist. Dort kann man sich schon einmal einen Eindruck von dem zukünftigen Angebot machen.Übrigens, Damp ist das einzige Ostseebad ohne Kurtaxe – ein Vorteil der für sich spricht.

Einkaufstour in Deutschland und den Niederlanden

RhedeHaltern am See
Unsere Einkaufstour startete in Rhede, einer Stadt im westlichen Münsterland. Dort trafen wir uns auf dem kostenlosen Reisemobil-Stellplatz, neben der Feuerwehr und dem Kirmesplatz, mit den Besatzungen von zwei weiteren Reisemobilen. Der Stellplatz bietet Frischwasser (1 Euro€) und einen großen Bodeneinlass zur Entsorgung. Stromanschlüsse (1€ Euro/2Kw) waren auch ausreichend vorhanden. Rhede ist ein gepflegtes Städtchen mit einer netten Innenstadt. Hier habe ich mir ein Paar Schuhe und und ein Freizeithemd gekauft. Zu empfehlen sind Freitags auch die kleinen gebratenen Partyfrikadellen vom Partyservice Thomas Braun in der Hohe Straße. Noch warm waren diese echt lecker!
Nächsten Morgen fuhren wir dann mit 3 Reisemobilen zu einem großen Campingmarkt in Winterswijk (Niederlande) um einiges an Campingzubehör zu kaufen.
EinkaufAuf der Rückfahrt nach Deutschland noch schnell beim Motomarkt Winterswijk tanken und etwas Kaffee kaufen. Beides ist hier etwas preiswerter als in Deutschland und trotzdem musste ich für Diesel und 22l Gas über 100 Euro€ bezahlen. Nachmittags reisten wir nach Haltern am See. Auch dort bietet der noch kostenlose Stellplatz *) Ver- und Entsorgung und Stromanschlüsse. Im gegenüberliegenden Schwimmbad konnten wir um 18 Uhr für 3Euro€ noch schön schwimmen gehen.
Sonntag Vormittag, die Sonne verwöhnte uns ein wenig, wanderten wir einmal rund um den See.
SeeMan kann dort sehr schön Spazieren gehen. Nachmittags lockte uns der verkaufsoffene Sonntag in die Fußgängerzone von Haltern am See, bevor wir gegen 17 Uhr wieder die Heimfahrt antreten mußten.

*) Inzwischen gibt es einen neuen kostenpflichtigen Stellplatz in Haltern am See: http://www.wohnmobilpark-haltern.de