Stellplatz im Taunus in ehemaliger Gärtnerei

Bad Schwalbach bietet einen kleinen Reisemobil-Stellplatz für bis zu vier Mobile auf dem Gelände der alten Gärtnerei am Kurpark im Stahlbrunnental. Wir fanden den Stellplatz schnell, trauten uns aber nicht die ausgeschilderte Einfahrt hinunter zu fahren. Es sah aus wie die Einfahrt zu einem privaten Wohnhaus und ging ein wenig steil den Berg hinab. Da wir auch nicht wußten ob man dort unten, bei voll belegtem Stellplatz, wenden konnte, ging es erst mal zu Fuß hinunter.
Gaertnerei_1

Auf dem kostenlosen Platz fanden wir eine VE-Station und eine Stromsäule mit 4 Steckdosen.
Die Stellplätze sind auch für größere Mobile ausreichend lang und werden abends von zwei hellen Strahlern beleuchtet. Größeren Mobilen empfehle ich, wie wir, erst oben an der Straße zu halten um zu schauen ob noch ausreichend Platz vorhanden ist. Ganz am Ende, hinter der Gärtnerei gibt es zwar eine kleine Fläche zum Wenden, aber auch dort ist der Platz begrenzt und die Rückfahrt hinauf zur Straße ist steil und unübersichtlich.

Gaertnerei_2

In Bad Schwalbach gibt es zahlreiche Wanderwege und ein Mountainbike-Routennetz. Direkt vom Kurpark, neben dem Stellplatz, kann man auf verschiedenen Wanderwegen mit geringen Steigungen schöne Spaziergänge unternehmen. Der Ortskern mit vielfältigen Einkaufsmöglichkeiten ist ebenfalls in wenigen Minuten durch den Kurpark erreichbar.

PDF mit Informationen zum Stellplatz

Reitallee 21
65307 Bad Schwalbach

Advertisements

Mountainbike- und Wanderurlaub im Herbst – Letzter Teil

Unser diesjähriger Herbsturlaub Urlaub ging langsam dem Ende entgegen und ich möchte es nicht versäumen noch kurz meine nette Beifahrerin auf dem Mountainbike, hier auf dem Foto, vorzustellen.

Foto_62

Am späten Nachmittag verließen wir den schön gelegenen Stellplatz am Wank um in der Therme von Bad Wörishofen, welche auch einen Reisemobil-Stellplatz anbietet, das Angebot „Feierabend unter Palmen“ zu nutzen. Letzte Station unser Reise wurde dann noch Rothenburg ob der Tauber.

Foto_61

In Rothenburg ob der Tauber, einer weltbekannten Touristenattraktion, unternahmen wir eine kleine Wanderung der besonderen Art. Es ging über den begehbaren Teil der alten Stadtmauer.

Foto_63

Es war mal wieder ein toller Urlaub mit dem Reisemobil, der kaum Wünsche offen ließ und uns mit viel Sonne, um diese doch schon späte Jahreszeit, verwöhnte. Durch die herbstlichen Wälder setzen wir unsere Fahrt in die Heimat fort.

Foto_64

Mountainbike- und Wanderurlaub im Herbst – Teil 6

Begleitet von einem Zug auf der Außerfernbahn-Stecke der DB fuhren wir bei herrlichem Wetter über Reutte und Ehrwald nach Garmisch-Partenkirchen, wo wir auch schon im Sommer ein paar Tage verbracht hatten und einige schöne MTB-Touren möglich waren.

Foto_51

Die erste Radtour führte gemütlich über Elmau und am Ferchensee vorbei nach Mittenwald. Die leichte Tour wurde begleitet von reichlich schöner und abwechslungsreicher Natur und teilweise tollem Blick auf die Berge.

Foto_52

Eine schöne, erholsame Wanderung vom Stellplatz am Wank an der Kriegergedächtniskapelle vorbei auf dem Kramerplateuweg zum Berggasthof Almhütte konnten wir an einem der letzten warmen und sonnigen Tage im Oktober unternehmen.

Foto_53

Im Berggasthof Almhütte, welcher auch gerne Windbeutelalm genannt wird war nur mit viel Glück ein freier Tisch zu finden. Wir hatten Glück und konnten draußen in der Sonne die leckeren Windbeutel genießen bevor es zurück zum Mobil ging.

Foto_54

Nach den vielen Wanderungen und Touren ließen wir es eigentlich hier in Garmisch-Partenkirchen, wo wir schon öfters waren, etwas ruhiger angehen. Trotzdem gab es hier und da eine kleine Herausforderung, wie diese Bachdurchquerung mit dem Bike.

Foto_55

Weiter zum letzten Teil

Mountainbike- und Wanderurlaub im Herbst – Teil 5

Der Wetterbericht prophezeite Regen und wir fuhren weiter. Weit waren wir aber nicht gekommen, denn unsere nächste Station lag ebenfalls im Allgäu. Der schön gelegene Stellplatz in Nesselwang versprach uns Berge, Seen und Burgruinen.

Foto_41

In Nesselwang waren wir schon öfters, deshalb kannten wir schon verschiedene Wege und einige sind bei Nässe, zum Beispiel der Weg am Wasserfall, nicht zu empfehlen. Deshalb fuhren wir nach dem Regen mit der Bergbahn hinauf um das beeindruckende Bergpanorama und den neuen AlpspitzKICK zu betrachten. Leider fiel die Entscheidung recht kurzfristig und ich vergaß meine Kamera.  Es waren auch keine Adrenalinjunkies oben, welche am Drahtseil talwärts schwebten, sonst hätte ich mich noch mehr geärgert.

Foto_42

Der nächste Tag versprach Mensch und Tier schönes Wetter. Ideal für die „Ruinen Tour“ durch die Allgäuer Landschaft bei Nesselwang. Die Beschreibung, der Radtour, versprach eine ca. 40km lange, erlebnisreiche Radtour auf den Spuren der Ritter.

Foto_43


Es wurde eine wirklich schöne, gemütliche Tour mit Einkehr in der Schlossbergalm. Auch der Besuch der alten Gemäuer von den Burgruinen Hohenfreyberg und Eisenberg ist absolut lohnenswert.

Foto_44

Weiter zu Teil 6

Mountainbike- und Wanderurlaub im Herbst – Teil 4

In Oberstdorf mit seinem großen Wanderwegenetz fanden wir dann ein kleines Paradies für den aktiven Reisemobilisten. Der Reisemobil-Stellplatz liegt zentral am Fuße des Nebelhorns und ist der ideale Ausgangspunkt für herrliche Wanderungen und tolle Mountainbiketouren durch die wunderschöne Natur.

Foto_31

Herrliche Ausblicke ins Tal und über das einzigartige Bergpanorama, hier von der Gaisalpe, konnten wir rund um Oberstdorf genießen.
Foto_32


Die reizvolle Bergwelt  bot auch ideale Bedingungen für vielfältige Mountainbiketouren. Dank Elektrounterstützung durften ansteigenden Strecken auch etwas steiler und die Berge etwas höher sein.

Foto_33


Eine Halbtagestour führte uns über die Waldesruhe und die Höllwiesen zum höchstgelegenen Badesee des Allgäus, dem Freibergsee.


Foto_34

Immer wieder eine Augenweide war die tolle Herbstfärbung der Blätter bei dem herrlichen Wetter, wärend auf den Bergen im Hintergrund schon Schnee lag. Trotzdem zog es uns nach einigen tollen Wanderungen und MTB-Touren weiter.

Weiter zu Teil 5

Mountainbike- und Wanderurlaub im Herbst – Teil 3

Gut gefallen hat uns der Reisemobil-Stellplatz in Bad Wurzach. Der Stellplatz liegt etwas außerhalb, sehr schön von Wiesen umgeben, zwischen dem Naturschutzgebiet Wurzacher Ried und dem Vitalium Thermalbad. Im Vitalium muß man sich auch anmelden und erhält den Schlüssel zum Stromkasten und Müllcontainer.

Foto_21

Im naheliegendem Naturschutzgebiet Wurzacher Ried gibt es viele markierte Wanderwege, auf welchen wir die herrliche, herbstliche Landschaft genießen konnten. Besonders gefallen hat uns der südwestlich des Riedsees gelegene Bohlenweg.

Foto_24


Mit dem Fahrrad kann man die Hochmoorfläche auf der ausgeschilderten „Radtour A“ sehr schön umrunden. Kleine Abstecher zum Beispiel auf die Grabener Höhe oder in das Moor bieten sich an. Im Naturschutzgebiet selbst unbedingt das Fahrrad abstellen oder schieben.

Foto_22

Auch der Ort und das wirklich preiswerte und übersichtliche Thermalbad mit Innen- und Außenbecken hat uns gut gefallen. Leider ist die Lage nicht so toll, man kommt sich im schönen Außenbecken ein wenig vor wie auf dem Hinterhof eines großen Hotels.

Weiter zu Teil 4


Mountainbike- und Wanderurlaub im Herbst – Teil 2

In der oberschwäbischen Stadt Bad Schussenried gibt es einen einfachen Stellplatz am Bierkrugmuseum und der Brauerei. Ein guter Ausgangspunkt für eine schöne Wanderung zum Früchteteppich in der Otterswanger Barockkirche.

Foto_12


Die Wanderung führte uns zunächst am Zeller See vorbei.

 

Foto_11

Nach einem kurzen, steilen Anstieg auf den Höhenzug in Richtung Otterswang eröffnete sich uns eine schöne Aussicht über die herbstliche, oberschwäbische Landschaft.

Foto_14

Auf dem Rückweg konnten wir im Burgcafe draußen auf der Terrasse Kaffee und Kuchen genießen und etwas von dem bekannten Baumkuchen mitnehmen.

Foto_13
In der Brauereigaststätte am Reisemobil-Stellplatz mit den urigen und gemütlichen Gasträumen ließen wir dann bei Live-Musik, leckerem Essen und einigen „Original N°1“ den Tag ausklingen. Das Bier war so lecker, daß wir uns noch ein Tragerl(6 Flaschen) mit ins Mobil nahmen.

Weiter zu Teil 3