Tour in das Bergische Land mit schöner Mountainbike Rundfahrt

Der Wunsch, mal wieder eine Mountainbiketour in bergigem Gelände zu machen führte mich in das Bergische Land, genauer nach Kürten zum Wohnmobilpark Kürten am Splash Sauna- und Badeland. Als gute Alternative bieten sich die fünf Wohnmobil-Stellplätze der Hansestadt Wipperfürth auf dem Parkplatz Ohler Wiesen an, welche ich mir auf der Rundtour angesehen hatte. Gefahren bin ich die „45er Tour rund um Kürten„, mit dem Schwierigkeitsgrad mittel. Die Länge der Tour ist mit 45km angegeben. Man sollte aber, meiner Meinung nach, 50-60km einkalkulieren. Auch der als Highlight dieser Strecke genannte Downhill Trail in Kürten direkt beim Splash Bad war für mich größtenteils nicht befahrbar. Ich habe das Rad meist den Berg hinunter geschoben bis der Trail durch einen Wildzaun ganz versperrt war. Ansonsten wirklich eine schöne Tour, welche mir viel Spaß gemacht hat.
BL_1
An dem Downhill Trail bin ich erst vorbei gefahren, die Abfahrt an diesem Berg hier beginnt rechts im Bild und ist schon ziemlich zugewachsen.
BL_2
Auch ansonsten sind einige Wege, in welche man einbiegen muß, nicht immer sofort erkennbar, weil etwas zugewachsen. Aber hat man sie gefunden, macht es Spaß auf ihnen zu fahren.
BL_3
Da ich schon etwas älter bin, nutze ich gerne die Elektrounterstützung beim Biken. Auf circa halber Strecke bietet sich die „Basisstation Wasserquintett“ an. Leider war die E-Bike-Aufladestation bereits defekt. Trotzdem eine gute Adresse für eine Rast, denn man kann eine saubere öffentliche Toilette nutzen und einige Informationen zu Radtouren gibt es auch.
BL_4
Hier ein Blick auf die kostenlosen Reisemobil-Stellplätze in Wipperfürth, ganz in der Nähe der Basisstation Wasserquintett. Eine gute Alternative mit Ver- und Entsorgung, sowie Stromanschlüssen.
BL_5

BL_6
Ein Teil der Strecke führte über diese Wiese, von ganz oben, den Berg hinab.
BL_7
Nur einmal versperrte mir dieses Ungetüm den Weg. Nach kurzer Zeit konnte es aber weiter gehen. Nicht ohne noch ein Foto zu schießen.
BL_8

Advertisements

DVB-T im Reisemobil und die Zukunft

DVB-T

DVB-T wird von vielen Reisemobilisten unterwegs genutzt um Fernsehen zu schauen. Entweder als Alternative zum SAT- Empfang oder, wie bei uns, als Ergänzung, wenn die freie Sicht auf den Satelliten nicht gegeben ist. Deswegen hatten wir uns extra den Digital CI Receiver mit DVB-T Tuner der „ten Haaft GmbH“ gekauft. Viele nutzen auf Ihren Reisen auch Fernseher mit eingebautem DVB-T Tuner. Eigentlich eine feine Sache, wenn sich nicht in 2 Jahren dieser terrestrische TV-Übertragungsstandard grundlegend ändern würde. Ab 2016 sollen in Deutschland die ersten TV-Sender terrestrisch über den nachfolge Standard DVB-T2 senden. Zusätzlich will man den hocheffizienten Videokompressionsstandard HEVC, welcher auch bei 4K-Fernsehen b.z.w. Ultra HD verwendet wird, einsetzen. Dies hat zur Folge, dass fast alle derzeit auf dem Markt erhältlichen DVB-T Tuner nicht für die zukünftige Ausstrahlung in Deutschland geeignet sind. Auch fast alle aktuellen DVB-T2 Empfänger unterstützen nur den Videokompressionsstandard MPEG4 (H.264). DVB-T2 Empfänger mit HEVC sind aktuell noch nicht auf dem Markt verfügbar und dürften erst ab jetzt in die nächste Gerätegeneration eingebaut werden.
Was für uns im Reisemobil nach Abschluss der Umstellung in einigen Jahren zum Problem werden könnte und eventuell ein wenig ärgert, weil wir vor nicht allzu langer Zeit viel Geld ausgeben hatten, hat natürlich auch Vorteile. DVB-T2 ermöglicht den Empfang von circa doppelt so vielen Programmen in besserer Qualität, insbesondere in hochauflösender HD-Qualität.

Also bei einem eventuellen Neukauf besser noch etwas warten und auf DVB-T2 und HEVC (H.265) Unterstützung achten, dann ist man auch bei terrestrischem Empfang zukunftssicher unterwegs.