Ist DAB+ im Reisemobil eine Alternative zum UKW-Radio?

dabDas digitale Radio soll in den nächsten Jahrzehnten den UKW-Empfang ablösen, über einen festen Termin würde sich Industrie und Handel enorm freuen. Doch diesen gibt es bis jetzt, außer in Norwegen, noch nirgendwo und es werden noch massenhaft reine UKW-Radios produziert und verkauft. Solange UKW und DAB+ parallel senden, ist auch das Programmangebot ein Argument und da fehlen viele bekannte und regionale Sender noch im Digitalradio. Warum sollte sich der Kunde für DAB+ entscheiden, wenn dadurch die Auswahl eingeschränkt wird? Viele Reisemobilisten treffen alleine wegen der besseren Tonqualität noch keine Kaufentscheidung. Auch in unserem deutschsprachigen Nachbarland Österreich wollen der öffentlich-rechtliche ORF und der größte Privatsender Kronehit sich nicht an DAB+ beteiligen. Genauso in Deutschlands größtem Nachbarland Frankreich, wo der Start von DAB+ ohne das staatliche Radio France und die großen Privatradios erfolgte. Inzwischen wird diskutiert, ob das mobile Internet in zehn Jahren die gesamte digitale Radionutzung abdecken kann, ohne daß ein neues Radiosystem her muss, bei dem man sich neue Radiogeräte kaufen muß. Ein flächendeckender und kostengünstiger mobiler Internetempfang von Radiosendern hätte natürlich den enormen Vorteil, daß man praktisch überall, auch im Ausland, seinen regionalen Lieblingssender hören könnte. Soweit ist es aber noch nicht, auch wenn immer mehr Frequenzen für die mobile Internetnutzung (LTE) freigegeben werden. Diese Frage kann jetzt noch niemand richtig beantworten. Daher ist DAB+ sicher kein Muss, bei einer Neuanschaffung würde ich aber eine Kombination aus UKW und DAB+ empfehlen.

Neuer Reisemobilstellplatz in Eckernförde

Im Ostseebad 24340 Eckernförde soll ab 20.März 2015 auf dem Kakabellenplatz ein neuer, 7000 Quadratmeter großer Reisemobilstellplatz für 49 Fahrzeuge eröffnet werden. Der alte, enge Wohnmobilstellplatz gegenüber am Lornsenplatz soll künftig nur noch als PKW-Parkplatz genutzt werden. Auf dem neuen Gelände befinden sich zwölf Stromsäulen und eine neue zentrale Ver- und Entsorgungsstation sowie ein Bodenablass für Schmutzwasser. Wert wurde auch auf eine große Grünfläche und möglichst kleine Asphaltflächen gelegt. Den Gästen soll außerdem auf dem gesamten Gelände W-Lan Empfang möglich sein. In dem 230 Quadratmeter großen Sanitärhaus sind neben Toiletten auch eine kleine Küche mit 2 Elektroherden, sowie eine Waschmaschine untergebracht. Da sich die Kosten für den Bau auf rund 900.000 Euro belaufen wird die Stellplatzgebühr auf 12 Euro + Kurtaxe pro Tag angehoben, welche per EC- oder Kreditkarte bargeldlos entrichtet werden kann. Weiterhin plant man die Standzeit dort zu begrenzen, damit viele diesen modernen Stellplatz in Schleswig-Holstein besuchen können.

Freies Internet über WLAN nutzen

Screenshot_2015-03-13-10-44-20Das neue WLAN-Gesetz soll mehr öffentliche Hotspots schaffen, indem Anbieter von WLAN-Netzen auf Stellplätzen, in Biergärten, Cafés und Shoppingcentern künftig nicht mehr für Handlungen ihrer Kunden in Haftung genommen werden können. Durch die Gesetzesänderung erhofft man sich ein breites Angebot an kostenlosen WLAN-Zugängen, was natürlich auch uns Reisemobilisten zugute kommt. An einem WLAN-Hotspot surft es sich meist schneller als im Mobilfunknetz, was gerade bei großen Datenmengen von Vorteil sein kann. Fast immer muß man sich nach dem Verbinden im Browser anmelden, denn der Anbieter darf sein Funknetz nur denjenigen Nutzern zur Verfügung stellen, die zuvor erklären keine Rechtsverletzungen zu begehen. Dies erfolgt etwa durch das Setzen eines Häkchen oder den Zugang über ein Passwort.

Screenshot_2015-03-13-10-48-08
Screenshot_2015-03-13-09-39-56
Screenshot_2015-03-13-11-38-40

Grundsätzlich sind nicht alle Hotspots unsicher. Doch einigen Betreibern ist es zu aufwändig den Hotspots gut abzusichern. Denn viele Kunden verlangen Gratis-WLAN und da muß der Betrieb so günstig wie möglich sein. Deshalb halten sie ihr Betriebssystem immer aktuell.

Screenshot_2015-03-13-11-43-57

Spielen Sie die Updates schon Daheim ein, von Aktualisierungen am Hotspot rate ich ab. Noch immer existieren Internetseiten, die sicherheitskritische Informationen wie beispielsweise Login-Daten unverschlüsselt übertragen. Über VPN können Sie solch unsichere Seiten und Programme sicher nutzen oder die Mails abrufen. Aktualisieren sie also noch vor der Reise das Smartphone oder Notebook und richten sie möglichst VPN ein. Holen sie sich Hilfe im Familien- oder Bekanntenkreis, wenn sie es nicht alleine können und lassen sie es sich am besten an einem Hotspot in der Nähe bei einem Bier oder Kaffee zeigen und erklären.

Neuer Reisemobilpark Urbachtal in Neukirchen

In 34626 Neukirchen im Schwalm-Eder-Kreis soll am 30.4.2015 auf einem 13 000qm großen Areal ein neuer Wohnmobilhafen eröffnet werden. Circa 350 000€ investierte der Unternehmer Klaus Hünerkopf in die 49 Stellplätze, sowie ein Holzhaus, ausgestattet mit Rezeption, WLAN und der Jausenstation “Schwälmer Stubb”. Ein Waschhaus mit Toiletten, Dusche, Waschmaschine und Wäschetrockner. Für die Ver- und Entsorgung steht eine Frischwassersäule, eine Entsorgungssäule und ein Bodeneinlass auf dem Platz zur Verfügung. Auch eine Grillstation sowie eine Auslauffläche für Hunde sind geplant. In die nahe Stadt, mit Restaurants und Supermärkten, sind es nur ca.300m. Die Stellplatzgebühr incl. Entsorgung soll 10€/Nacht + Kurtaxe betragen. Für den Zugang zum Waschhaus werden zusätzlich 2,80€ pro Person fällig.

Schwarzenbörner Straße
34626 Neukirchen
Koordinaten: 50°52’16“ N 09°20’54“ E
http://www.reisemobilpark-neukirchen.de