Kreuzfahrtschiffe schauen und besuchen

Mindestens einmal im Jahr ist bei uns Schiffe schauen angesagt. Am beliebtesten sind dabei die großen Kreuzfahrtschiffe. Eines unserer Ziele mit dem Reisemobil ist dabei oft der Nord-Ostsee-Kanal (NOK). OLYMPUS DIGITAL CAMERAZwar hat sich in den letzten Jahren die Zahl der Reisemobil-Stellplätze direkt am Kanal vervielfacht und auch 2017 werden in Osterrönfeld weitere 33 Stellplätze in der Region Rendsburg am NOK geschaffen, aber die Anzahl der durch den Kanal fahrenden Kreuzfahrtschiffe wird gefühlt immer weniger. So waren wir bei unserem letzten Besuch 2015 auf dem Stellplatz in Sehestedt schon ein wenig enttäuscht. Nur noch wenige Kreuzfahrtschiffe, p1060030-001wie die AIDAcara, nutzen die Kanalpassage. Deshalb suchen wir sporadisch alternative Stellplätze wie die Elbe oder direkt den Hamburger Hafen auf.dsc03837-001 Ein tolles Erlebnis ist es auch, wenn sich so ein riesiges Kreuzfahrtschiff auf der schmalen Ems in die Nordsee zwängt. Dieses Frühjahrt steht dort die Überführung der Norwegian Joy an. Die Norwegian Joy soll im Sommer 2017 in China auf Jungfernfahrt gehen. Natürlich kann man auch selbst mal mit der Norwegian Cruise Line auf Reisen gehen. Das wollten wir mal ausprobieren und so ging es 2014 mir der Norwegian Jade erstmals auf eine Kreuzfahrt. Es war ein tolles Erlebnis mal selber mit so einem großen Schiff auf Reisen zu gehen, wenn das Schiff mit 2400 Passagieren auch nicht zu den größten Pötten gehörte. Alles war überschaubar und der befürchtete Massentourismus nicht zu spüren. Also wagten wir uns 2016 auf die Norwegian Epic mit über 4000 Passagieren Wahnsinn was so eine kleine schwimmende Stadt alles an Abwechslung und Freizeitgestaltung bietet.dsc07523-001 Wir waren überwältigt und begeistert von der Logistik bei NCL. Alles klappte bei den vielen Leuten immer reibungslos und mal selbst auf so einem riesigen Passagierschiff zu fahren ist schon eine ganz andere Nummer, als vom Ufer zuzusehen. Eigentlich ist das Reisen mit so einem Schiff ja ganz ähnlich wie beim Reisemobil fahren, nur das Transportmittel ist halt ein anders und man genießt Vollpension. So ist es uns jedenfalls dsc00083-001dieses Jahr auf der MSC Splendida vorgekommen, als wir 6 Städte (Genua-Rom-Palermo-Valletta-Barcelona-Marseille) in 7 Tagen besucht haben. Da wir alle Ausflüge an Land immer selbst organisieren ist der eigentliche Vorteil nur, daß man nicht selber Fahren braucht und sich abends oder an Seetagen auf dem Schiff von den Eindrücken etwas erholen kann.

Chancengleichheit für DAB+ und die künftige LTE Broadcasting-Technologie eMBMS?

Der ​digitale UKW-Nachfolger soll nicht mehr bevorzugt DAB+ heißen. Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) und der Verband privater Rundfunk und Telekommunikation (VPRT) diskutieren, daß DAB+ in Deutschland nicht mehr der bevorzugte Weg beim Digitalumstieg sein wird. Sie sehen vor allem große Chancen in der künftige LTE Broadcasting-Technologie MBMS. Multimedia Broadcast Multicast Service (MBMS) ist ein zukünftiger Dienst im Mobilfunk, der Multimediadaten wie Mobil-TV oder Radio gleichzeitig und sehr effizient an viele Nutzer überträgt. Der Vorteil gegenüber jetzigen Verfahren ist, daß der Datenstrom nicht einzeln zu jedem Nutzer gesendet wird. Denn die Daten werden nur einmal, zeitgleich an alle MBMS-Nutzer, übertragen. Was eine deutlich geringere Netzlast bedeutet. Im Prinzip können somit in mehreren Funkzellen gleiche Inhalte übertragen werden. Dies entspricht dem im Rundfunk bekannten Gleichwellenbetrieb, wie auch bei DVB-T/T2 und DAB+. Somit würde Deutschland eventuell einen anderen Weg einschlagen als zum Beispiel Norwegen, dort wird DAB+ bis jetzt als einziger offizieller Nachfolger von UKW präferiert.