Was bringen die neuen Bild- und Videoformate dem Wohnmobil-Reisenden

1500822Fast jeder macht auf seinen Reisen Fotos und eventuell sogar ein paar Videos. Gespeichert werden diese zur Zeit überwiegend in dem komprimierten JPEG-Format bei Fotos und dem MPEG (H.264)-Format bei Videos, denn dies spart viel Speicherplatz. Jetzt werben das neue High Efficiency Image File Format (HEIF) für Fotos und High Efficiency Video Coding(HEVC) für Videos um die Gunst der Nutzer. Diese neuen Verfahren können bei besserer Qualität noch mehr Speicherplatz und Übertragungskapatzität einsparen. Ganz unbekannt dürften sie einigen Mobilisten nicht sein, das neue DVB-T2 ist mit HEVC(H.265) komprimiert und das neue HEIF/HEIC-Format für Fotos dürfte vorallem Apple Fans (IOS 11) bekannt vorkommen. Da diese sehr rechenintensiven Kompressionsverfahren oft nur mit Hardware-Unterstützung auf mobilen Geräten sinnvoll zu nutzen sind, setzen sie neuere Prozessoren voraus und ein reines Softwareupdate reicht oft nicht aus. Muss ich mir also demnächst neue Geräte (Fotoapparat/Smartphone), wie bei DVB-T2 kaufen? Meiner Meinung nach ein klares Nein! Denn zur Zeit überwiegen noch die Nachteile für die Fotofreunde unter den Reisemobil Nutzern. Es gibt noch kaum Programme die diese Formate unterstützen. Ich kann so gut wie keinem ein Bild in diesem Format senden, weil der Empfänger es sich schlicht noch nicht ansehen werden kann. Auch die überwiegende Zahl der TV-Geräte, digitalen Bilderrahmen oder Fotoautomaten kann damit noch nichts anfangen und der ambitionierte Fotograf wird sowieso auf DNG von Adobe setzen, ein universelles Raw-Format. Natürlich gibt es noch die Möglich der Umwandlung in das verbreitete JPEG-Verfahren, aber da beide Verfahren, im Gegensatz zu Raw, kompressionsbedingt verlustbehaftet sind, bringt eine Wandlung weitere Verluste mit sich. Also eigentlich keine gute Idee und vorallem gehen die Vorteile wieder verloren.

 

Advertisements

LED-Lampen können den Empfang von DAB+ oder DVB-T2 stören.

So entsprechen beispielsweise LED-Lampen, wie sie mittlerweile auch häufig in Reisemobilen Verwendung finden, oft keinesfalls dem Stand der Technik. Besonders Schaltnetzteile, Spannungswandler oder Konstanthalter verursachen Störungen. Das kritisiert der Deutsche Amateur Radio Club e.V. und auch der Bayerische Rundfunk (BR) auf seiner technischen Webseite. Dort heißt es, dass LED-Lampen zwar stromsparende Lichtquellen seien und daher immer breitere Anwendungen fänden. Sie seien jedoch häufig auch die Ursache von Funkstörungen von DAB+-Programmen und dem digital-terrestrischem Fernsehen DVB-T2. Auch die European Broadcasting Union (EBU) habe sich dieser Thematik bereits angenommen. Eine zunehmende Zahl von Käufern, die ein angeblich rauschfreies DAB+-Radio nutzen, machen zu Unrecht die Wohnmobil- oder Radiohersteller dafür verantwortlich, wenn der Empfänger nicht so störungsfrei funktioniert wie beworben. Auch außerhalb, wie vor neuen, LED-bestückten Verkehrsampeln oder elektronischen Werbetafeln können unverhoffte Empfangsaussetzer den laufenden Empfang stören. Die Ursache liege laut DARC in der unzureichenden Umsetzung der EU-Richtlinie (2014/30/EU) einem Gesetz über die elektromagnetische Verträglichkeit von Betriebsmitteln (EMVG).