Mobiles Bezahlen an der Zapfsäule, ein Test.

Tanken und direkt aus dem Reisemobil mit dem Smartphone bezahlen ohne extra in den Shop zu gehen und dort mit etwas Pech an der Kasse anstehen zu müssen, klingt erstmal gut. Auch muss man das Mobil nicht unbeaufsichtigt zurücklassen oder alle Türen und Klappen zur Sicherheit abschließen.

Zum Testen lade ich mir die kostenlose ryd App für Android oder das iPhone auf mein Smartphone, melde mich an und hinterlege ein Zahlungsmittel.

In der Karte sehe ich, daß eine freie Tankstelle in der Nähe diese Möglichkeit des Bezahlens akzeptiert und fahre dort hin. Erst einmal ist alles wie immer beim Tanken, aber nach dem Einhängen des Zapfhahns schließe ich nicht das Fahrzeug ab und mache mich nicht auf den Weg zur Kasse. Sondern setze mich wieder ins Mobil, starte die ryd-App und tippe die Nummer der Tanksäule (2) ein. Dann geht alles sehr schnell.

Noch beim losfahren macht es Ping am Smartphone und die Rechnung kommt per Mail als PDF-Datei.

Ich bin Begeistert! Das war wirklich einfach und ging super schnell.

Vor langer Zeit wollte ich auch Shell SmartPay mit PayPal mal testen und bin, selbst mit Unterstützung eines freundlichen Tankwarts, gescheitert. Damals musste man auch vor dem Tanken schon die App starten und die Tanksäule auswählen. Alles sehr umständlich und es gab dann auch ein Problem mit der Verbindung zu PayPal.

Wieder Daheim kontrollierte ich aus Interesse auch noch die Abrechnung der hinterlegten Karte. Bei mir eine Prepaid-MasterCard, da es bei dieser zur Einführung einen 10€ Gutschein gab.

Dort tauchte der Betrag, abzüglich des 10€ Gutscheins, gleich 2x auf. Da ich an einem Wochenende tankte, vermute ich eine Pre-Authorization und eine Korrektur am nächsten Arbeitstag. Leider blieb die zweite fehlerhafte Pre-Authorization aber eine ganze Woche lang bestehen, bevor die Reservation wieder gelöscht wurde. Bei 2,98€ sicher kein Problem, aber normalerweise Tanke ich mit dem Reisemobil (90l Tank) für größere Beträge und dann ist eine unberechtigte Reservation für eine Woche schon sehr ärgerlich.

Leider funktioniert das Ganze auch nur an ausgewählten Tankstellen und man muß vor oder nach dem Tanken erst in der ryd-App nachsehen ob eine erstmalig angefahrene Tankstelle diese Möglichkeit des Bezahlens überhaupt unterstützt. Dabei bekommt man aber auch die Preise der umliegenden Tankstellen zu sehen, was natürlich von Vorteil sein kann, wenn man vor dem Tanken nachschaut.

Fazit: Die Usability hat mir sehr gut gefallen und ich werde die App auch nochmal nutzen, wenn sich die Möglichkeit bietet. Allerdings werde ich nicht vor jedem Tankstopp nachsehen, welche Tankstelle diese Möglichkeit des Bezahlens unterstützt um diese dann gezielt anzufahren. Das Problem mit dem doppelten und sehr lange blockierten Betrag auf einer hinterlegen Debit- oder Kreditkarte, ist ein No-Go und wird hoffentlich bis zur nächsten Zahlung gelöst sein?

Werbeanzeigen

Stellplatz am Elbufer

Auf der Rückreise aus unserem Sommerurlaub im Norden sind wir für eine Zwischenübernachtung auf dem Stellplatz in 21522 Hohnstorf/Elbe gewesen.

Der Platz bietet mit 8€ ein gutes Preis- Leistungsverhältnis. Strom (10Std./1€), VE-Station und WLAN sind vorhanden. Desweiteren befindet sich eine Telefonzelle mit Büchern auf dem Platz, dort ist auch der beste Internetempfang, und gegenüber des Platzes kann man ein kleines Fischereimuseum zu den Öffnungszeiten der Gemeindeverwaltung besichtigen.

Ein Besuch des nahen Lauenburg lohnt sich wegen der sehenswerten Altstadt.

Außerdem lassen sich schöne Fahrradtouren direkt vom Stellplatz aus an der Elbe machen.

Für den Einkauf oder die frischen Brötchen ist ein EDEKA mit dem Rad in kurzer Entfernung erreichbar.

Stellplatz:

53° 21′ 45.0″ N, 10° 33′ 45.8″ E

Schulstraße 1, 21522 Hohnstorf/Elbe

www.hohnstorf.de

Erfahrungen mit dem eConnect-System beim Pedelec

Im Zusammenhang mit meinem neuen Pedelec von Haibike hatte ich kurz eConnect vorgestellt und versprochen eine kurze Praxisbeurteilung nachzuliefern.

Inzwischen gibt es eine Version 2.0. Diese ist etwas besser, aber auch nicht ganz Fehlerfrei. Bei Bugs, die man dem Support meldet, erhält man Wochenlang keine Antwort oder Lösung des Problems. Dennoch finde ich es zur groben Routenaufzeichnung und Übersicht in Ordnung. Hänge mal einen Screenshot an. Der Diebstahlschutz funktioniert auch, nur müsste man, meiner Meinung nach, der Push-Nachricht ein lautes Signal hinterlegen können. So kann es passieren, daß man eine Bewegung oder den Diebstahl nicht mitbekommt, wenn das Smartphone weiter weg oder in einer Tasche ist. Das Wichtigste finde ich die automatische Notfall SMS bei einem Sturz, da ich doch öfters alleine mitten im Wald oder den Bergen unterwegs bin.

Die gefahrene Route kann man exportieren um sie beispielsweise auf einer anderen Karte darzustellen oder in ein anderes Programm (z.B. Komoot) zu importieren. Will man jedoch mehr Details der Route, eine feinere Aufzeichnung, dann empfehle ich die zusätzliche Aufzeichnung mit dem Smartphone.

Flow bedeutet wie flüssig die Fahrt war, gab es viele Geschwindigkeitsänderungen hatte die Route wenig Flow – Wert 2-3. War die Fahrt konstant, erreicht man Flow-Werte bis 10.

Roughness sagt etwas darüber aus, wie uneben der Untergrund war: hartes Gelände mit Stufen erzeugt hohe Werte bis zu 10. Glatter Asphalt führt zu niedrigen Roughness Werten.

Freies WLAN in St.Petersburg nutzen

Da in Russland nicht die Allnet-Flat für Europa gilt, kann es von Vorteil sein das kostenlose und freie WLAN dort zu nutzen. Hier ein Beispiel für das öffentliche Wi-Fi von St.Petersburg, welches überall in der Innenstadt zu finden ist. Suchen sie nach „SPb Free-Wi-Fi“ und geben sie auf der Portalseite ihre Mobilfunknummer ein. Dies erkennt man auch ohne Russisch-Kenntnisse. Rechts oben an der kleinen Flagge kann aber auch auf Englisch umgeschaltet werden. Die „+49“ für Deutschland muss ausgewählt werden, scrollen sie dafür nach oben im Auswahlfeld. Danach den Rest der Nummer in das Feld dahinter eintragen und Absenden (gelbes Feld unten). Nach einiger Zeit erhält man eine SMS mit einem Code, welcher zur Überprüfung wiederum eingegeben werden muss.

Diese Prozedur ist nur einmal erforderlich und für alle weiteren SPb (Free-Wi-Fi)- Zugangspunkte gültig. Erfolgt die Verbindung von jetzt an jeweils nicht automatisch, muss einmal auf das gelbe Feld unten gedrückt werden, Wichtig ist noch das Kästchen darunter, wo man bestätigen muss, daß man über 18 Jahre alt ist.

Der gleiche Identifizierungsvorgang gilt auch beim öffentlichen Netz in Moskau!

Neuer Stellplatz in Travemünde

Gegenüber der Böbs-Werft an der
Travemünder Landstraße liegt ein neuer Stell- und Parkplatz welcher gut für die einmalige Übernachtung oder einen Bummel durch Travemünde geeignet ist. Gebühren siehe Bild:

Von dort ist es nicht weit zum Fischereihafen. Zurzeit ist der Fußweg dort hin leider wegen einer großen Baustelle nicht so schön. Dies wird sich aber ändern wenn das Gelände, mit dem ehemalige Stellplatz, fertig bebaut und gestaltet ist. Direkt gegenüber kommt man zwar durch das Werftgelände zum Jachthafen aber auch nicht weiter Richtung Fischereihafen und Zentrum.

Jachthafen

Fischereimarkt

Von dort ist es dann auch nicht mehr sehr weit zum Zentrum von Travemünde und den Stränden. Eine Einkaufsmöglichkeit (Rewe) befindet sich aber auch in der Nähe des Stellplatzes.

Zu beachten ist, daß Barzahlung nur an den Stromsäulen (1€ für 5kwh) und der VE möglich ist. Die Stellplatzgebühr am Automaten kann nur noch mit Debit- oder Kreditkarte oder alternativ Kontaktlos (Google- / Apple Pay) bezahlt werden.

Screenshot_20190504-093756__01__01Koordinaten:  53.954304 N, 10.85494 O

Zwei sehenswerte Schlösser

Man nennt es das Westfälischen Versailles und meint das Schloss Nordkirchen.

Ein idealer Zwischenstopp auf unserer Ostertour 2019 dachten wir. Der Reisemobil-Stellplatz ist liebevoll gestaltet und mit zahlreichen Extras ausgestattet. Dazu gehört unter anderem das hölzerne Fasshaus, in dem es, solange der Vorrat reicht, ein Betthupferl oder Teebeutel gibt.
Auch zahlreiche Informationen über den Stellplatz, Nordkirchen und die Freizeitmöglichkeiten findet man dort. So auch einige Fahrradtouren, wovon ich dir Route 5 auch gefahren bin.

Hier noch ein paar Impressionen vom Stellplatz:

Link zum Stellplatz

Am nächsten Tag sahen wir uns dann die Schlossanlage in Bückeburg an.

Auf dem Weg zum weltgrößten Mausoleum kehrten wir bei herrlichem Sonnenschein in Lilly’s Brasserie ein.

Bückeburg hat auch eine nette Fußgängerzone und ein Hubschraubermuseum.


Der ideal gelegene einfache Stellplatz (7€) bietet VE und Strom (12Std/1€). Satellitenempfang ist nur auf wenigen Stellplätzen möglich.